Rat soll Hexenmorde „bedauern“

WERL ▪ Der Rat der Stadt Werl soll sein „Bedauern“ darüber ausdrücken, dass auch in der Stadt am Hellweg während des 17. und 18. Jahrhunderts Menschen als Hexen verfolgt, gequält und teilweise auf bestialische Art und Weise anschließend ermordet wurden.

Diese Empfehlung hat der Sport- und Kulturausschuss in seiner Sitzung zu Wochenbeginn formuliert – die Politiker konnten bei der Terminierung des Themas nicht ahnen, wie aktuell sie sein würden. Denn auch überregional wird in diesen Tagen sehr intensiv über die Hexenverfolgung diskutiert (wie gestern auf unserer Seite „Land und Leute“ berichtet).

Zugrunde lag der Debatte ein Antrag der mittlerweile nicht mehr im Rat vertretenen Fraktion der Linken. Sie hatte einen „Antrag auf offizielle Rehabilitierung“ aller Werler gestellt, die von Hexen- und Zaubererverfolgung betroffen waren.

Wenn der Ausschuss diesen Antrag ablehnte, so aus rein formalen Gründen: Ein solches Ansinnen hätte nämlich nach übereinstimmender Auffassung von Politik und Verwaltung an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft adressiert werden müssen – als oberste Repräsentantin des Landes. Denn damals ware es Kurfürst Ferdinand von Köln, der die Hexenverfolgung initiierte; er hatte das kirchliche wie das politische Sagen. Also sei die Düsseldorfer Regierungschefin gleichsam seine legitime Nachfolgerin im Amt.

Es gelte, so die Abgeordneten, das Thema nicht auf der moralischen Ebene zu diskutierten. Natürlich stehe die Stadt für mögliche begleitende Aktionen, die zu diesem unrühmlichen Kapitel der Stadtgeschichte geplant werden sollten, mit Rat und Tat zur Verfügung.

Politisch war der jetzt diskutierte Antrag korrekt bearbeitet worden. Die Linken hatten ihn am 9. April eingereicht und direkt im Rat behandelt wissen wollen. Das Parlament leitete ihn in seiner Maisitzung zuständigkeitshalber – und zwecks intensiverer Debatte – in den Fachausschuss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare