Sönnern feiert Hitze-Fest

SÖNNERN - „Wem die Jugend gehört, der besitzt die Zukunft“. Dieser Satz des stellvertretenden Bezirks-Bundesmeister Heinz Weber beschrieb am Samstagmorgen treffend das diesjährige Schützenfest der Schützenbruderschaft St. Georg Sönnern-Pröbsting.

Zum ersten Mal errang in der 177-jährigen Geschichte der Bruderschaft mit dem 33-jährigen Mithat Gedik ein Mitbürger mit türkischen Wurzeln die Königwürde. Er nahm seine Frau Melanie zur Königin.

Der neue Regent wohnt seit Jahren mit seiner Familie in Sönnern, gehört dem Vorstand der Schützen an und engagiert sich auch in der Sönneraner Löschgruppe.

Welches hohe Ansehen er und seine Familie genießen, unterstrich der Beifall nach dem Königsschuss ebenso, wie der Beifall bei den Paraden. Regenten, Bruderschaft und Bevölkerung nahmen am Samstagmorgen am gemeinsamen Gottesdienst teil; Präses Pastor Christoph Severin beglückwünschte den neuen König.

Lobend wurde auch die Predigt von Jung und Alt gleichermaßen gewürdigt. Alle vereinte ein dreitägiges Fest, wobei Hitzegrade um 36 Grad und einzelne Regentropfen am Sonntag den Ablauf nicht weiter behinderten. Es war wieder ein Fest von unbeschwertem Frohsinn, in dessen Mittelpunkt Paraden und Ehrungen standen.

Schützenfest in Sönnern 2014

Auch die Gäste aus Werl und Büderich fühlten sich sichtlich wohl. Es herrschte Party, bis die Vögel zwitscherten. Musikalisch umrahmt wurde das Fest von der Blaskapelle Büderich, vom Standard-Musikzug Werl und zum ersten Mal vom Tambourcorps Einigkeit Westönnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare