Entscheidung fiel mit dem 161. Schuss

Neues Königspaar - diese beiden regieren Sönnern im neuen Schützenjahr!

+
Thomas Schmitz und seine Frau Judith.

Sönnern – Thomas Schmitz ist neuer König der St.-Georg-Schützenbruderschaft Sönnern-Pröbsting. Das 45-jährige  Vorstandsmitglied der Bruderschaft landete um 19.32 Uhr mit dem 161. Schuss den Königstreffer.

Zu seiner Königin erkor er sich seine Frau Judith, die ebenso jubelte wie die beiden Töchter Leni und Kiara.

 Es war ein spannender Wettkampf unter der Vogelstange, ganz nach dem Geschmack der zahlreichen Zuschauer, denn neben Christian Reffelmann beteiligte sich auch Pator Christoph Severin am Endkampf. Um 19.28 Uhr fiel der linke Flügel, 19.32 Uhr dann die Entscheidung. 

Die Bewohner des Werler Ortsteils, die auch liebevoll „die Türken“ genannt werden, feiern nun ihr „Fest des Jahres“. Gastgeber sind die St.-Georg-Schützen von Sönnern-Pröbsting. 

Einen König zu finden, war kein Problem; diesmal gab es sogar mehrere Kandidaten und so musste Thomas Schmitz schon all seine Schießkünste unter Beweis stellen, um die Königswürde zu erringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare