Großes Fest im Jubiläumsjahr

Die Werler St.-Sebastianus-Schützen haben einen neuen König

+
Die Schützenbruderschaft St. Sebastianus aus Werl hat einen neuen König.

Werl - Die St.-Sebastianus-Schützen aus Werl haben einen neuen König. Im Jahr des 525-jährigen Bestehens der Bruderschaft setzte sich wie erwartet ein Anwärter aus der 2. Kompanie durch.

Der neue König der Werler Schützen heißt Patrick Wiemann. Der entscheidende Treffer gelang ihm mit dem 187. Schuss um  19.12 Uhr. Das Schießen hatte um 18.06 Uhr begonnen.

Der 24-jährige Gas- und Wasser-Installateur wählte seine Freundin Alina Schmidt zur Königin. Die 23-Jährige ist Krankenpflegerin.

Eltern der Freundin gaben den Anstoß

Schmidts Eltern waren es, die Wiemann den Anstoß für den Versuch gaben, König zu werden. Denn Peter und Steffi Schmidt waren 2017 das Königspaar in Büderich, und Patrick Wiemann und Alina Schmidt Mitglieder im Hofstaat. Das habe ihm gut gefallen, sagte der neue Werler König am Freitagabend. "Und ein Mal wollte ich nicht nur mitmarschieren, sondern selbst die Krone tragen."

Werler Jubiläumsschützenfest und Königsschießen

Den Kampf um die Königswürde, den an der Schützenscheune zahlreiche Zuschauer verfolgten, machten einige Mitglieder der Neuerhofe unter sich aus. Gegen Ende kristallisierte sich aber Wiemann immer mehr als Favorit heraus. Johannes Valerius, Vorsteher der Neuerhofe, sagte mit Blick auf den König aus seinen Reihen: "Patrick ist jemand, auf den ich mich immer verlassen kann."

Die Insignien sicherten sich Hubertus Valerius (Apfel und Krone) und Alexander Reichert (Zepter).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare