Was sagen die Genossen?

Werler SPD-Politiker äußern sich zu Gabriels Rücktritt

+
Sigmar Gabriel

Werl - Paukenschlag in Berlin: Sigmar Gabriel tritt als SPD-Chef ab und will nicht Kanzlerkandidat seiner Partei werden. Was sagen Werler SPD-Politiker zu dieser Entscheidung?

Hans-Jürgen Stache, Vorsitzender der Werler SPD, zeigt sich wenig überrascht vom Rücktritt Gabriels: „Ich habe damit gerechnet. Es war eine kluge Entscheidung von Sigmar Gabriel, auf die Kanzlerkandidatur zu verzichten.“ Für den Rücktritt gebe es nach Meinung von Stache mehrere Gründe: „Ich denke, eine große Rolle spielt die Familie. Seine Frau ist in anderen Umständen, erwartet ihr zweites Kind. Auch sein Gesundheitszustand wird mit in die Entscheidung eingeflossen sein. Da sind viele Zahnräder, die ineinander greifen und dafür gesorgt haben, dass er diese Entscheidung getroffen hat.“ Bis zu den Wahlen im September sei es noch ein langer Weg, „bis dahin werden die Karten neu gemischt“, meint Stache. 

Von Gabriels Nachfolger Martin Schulz hält der Werler SPD-Chef eine Menge: „Schulz ist ein Mann der geraden Worte. Einer, der Menschen mitnimmt und weiß, wovon er redet. Es war eine sehr gute Entscheidung, ihn als Kanzlerkandidaten und Vorsitzenden auszuwählen.“ Schulz habe großen Anteil daran, Europa in einer schwierigen Phase und mit unterschiedlichen Kulturen ein Stück weit zusammenwachsen zu lassen, so Stache. 

Auftreten von Schulz überzeugt Werler SPD-Chef

Er habe Schulz bereits mehrere Male persönlich erleben und mit ihm sprechen können – zuletzt auf dem Landesparteitag im September vergangenen Jahres. Dabei überzeugte ihn das Auftreten des neuen SPD-Chefs sehr. „Ich erhoffe mir, dass jetzt die Prozente der SPD wieder steigen. Als Demokrat ist es mir wichtig, dass es eine hohe Wahlbeteiligung gibt und das Vertrauen in die demokratischen Parteien wieder steigt.“ 

Der Werler SPD-Fraktionsvorsitzende Meinhard Esser zieht vor der Entscheidung Gabriels seinen Hut: „Ich habe Hochachtung vor Gabriels Verzicht. Er hat im Sinne der Partei gehandelt, das finde ich gut.“ In den Meinungsumfragen habe Gabriel Verluste hinnehmen müssen, das soll sich mit Schulz wieder ändern. „Martin Schulz ist ein toller Politiker“, sagt Esser. 

Schulz einer, der "Stallgeruch" hat

„Er hat Stallgeruch, kommt von der Basis, kennt sich in der Kommunal-Politik aus und hat als Bürgermeister gearbeitet. Er kennt aber auch Europa und ist gut vernetzt.“ Für Esser sei es zwar wichtig, dass die Umfragewerte der SPD wieder steigen, aber „anhand der USA sehen wir ja, dass die Ergebnisse der Umfragen nicht immer denen der Wahl entsprechen müssen.“ Vielmehr lege er Wert darauf, dass die demokratischen Parteien insgesamt an Wählerstimmen zulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare