Besuchermagnet in der Innenstadt

Reichlich Blaulicht im Werler Mondschein - Video und Fotostrecke online

+

Werl - Mit historischer Einsatzbekleidung, interaktiven Angeboten und brandheißen Aktionen war die neu angebotene Blaulichtmeile am Freitag der Besuchermagnet des Werler Moonlight-Shoppings.

Unter einem klaren Sternenhimmel und bei milden Temperaturen genossen zahlreiche Passanten den Abend. Mehrere Musiker rundeten mit Live-Musik das Ambiente ab. Fachgeschäfte, Einzelhändler und Gastronomen nutzten den Abend insbesondere, um sich als fachkundige Partner vor Ort zu präsentieren und dem Negativ-Trend durch die vielen Leerstände der Geschäftslokale entgegenzuwirken – mit Erfolg. 

Während die heimische Band „Fischer’s Friends“ vor der Wallfahrtsbasilika mit ihren Interpretationen moderner Songs wie „Who Knew“ von Pink für stimmungsvolle Momente sorgte, luden zahlreiche Händler auch vor ihren Geschäften zum Einkauf während eines geselligen Plauschs an den eigens aufgestellten Stehbiertischen ein. 

„Uns spornt der zunehmende Leerstand in der Innenstadt zusätzlich an, da wir hier kein dunkles Loch entstehen lassen wollen. Die Werler Bevölkerung nimmt das Angebot weiterhin bestens an, sodass wir uns als starkes Fachgeschäft nach außen präsentieren können“, erklärten Isabel Ditz, Petra Renard und Doris Vanclooster, die in ihren Räumlichkeiten in der Steinerstraße ein Friseurgeschäft und Kosmetikinstitut betreiben.

Auch in der Hirsch-Apotheke ließen sich Kunden zu späterer Stunde gerne beraten. „Wir sind aus Überzeugung dabei, damit auch der obere Teil der Fußgängerzone belebt ist“, betonte das Team der Apotheke. Für diesen besonderen Abend schien die Leerstands-Problematik in den Hintergrund zu rücken, sodass die Innenstadt auch am späteren Abend noch bestens gefüllt war. 

Moonlight-Shopping in Werl

Vor dem kürzlich geschlossenen Bekleidungsgeschäft Kirschniak genossen die Passanten etwa die musikalischen Beiträge von Thomas Büttner sowie Tatjana Steinmetz und verweilten bei einer Bratwurst des BVB-Fanclubs „Zum Brunnen Werl“, der sich erstmals am Moonlight-Shopping beteiligte.

 „Wir möchten unser Engagement in der Stadt weiter ausbauen und mit dieser Aktion insbesondere den Wirtschaftsring unterstützen. Die große Resonanz an unserem Würstchenstand zeigt ganz deutlich, dass wir dieses Angebot wiederholen möchten“, sagte Vereinsvorsitzender Thorsten Bolle.

Für nostalgische Momente sorgten die Ehrenamtlichen des Deutschen Roten Kreuzes Werl. Sie präsentierten historische Einsatzbekleidung aus den Achtziger- und Neunzigerjahren, luden die Besucher aber auch ein, die moderne Technik der Einsatzfahrzeuge zu erkunden. 

Zudem sorgte die Werler Feuerwehr mit ihren Aktionen – allen voran mit ihrer Modenschau – für eine besondere Ergänzung zum restlichen Programm. Und auch das Fazit von Feuerwehr-Chef Karsten Korte fiel dementsprechend positiv aus. Es sei eine Win-win-Situation gewesen, so Korte. Sowohl Feuerwehr als auch Wirtschaftsring hätten profitiert.

Beim Abbau am späten Abend freute sich Korte bereits über zwei Neuaufnahmen in die Werler Feuerwehr. „Da wir bei unserer Modenschau ein besonderes Augenmerk auf die Gewinnung weiblicher Neumitglieder gelegt haben, freuen wir uns besonders darüber, auch ein Mädchen bei uns aufnehmen zu dürfen“, berichtete Korte. 

Zuvor hatten sich die Werler Feuerwehrleute auf einem Laufsteg präsentiert: Bei einer Modenschau der besonderen Art zeigten die Kameraden, was der Feuerwehr-Kleiderschrank hergibt – vom schweren Schutzanzug bis zur Ausgehuniform der Jugendfeuerwehr. 



Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare