Zweite Person muss behandelt werden

Rauchgasvergiftung im Kreis Soest? Feuerwehr bricht Wohnungstür auf - Rollstuhlfahrer muss ins Krankenhaus

Zwei Rettungswagen in Werl.
+
Nach einer möglichen Rauchgasvergiftung musste eine Person aus Werl ins Krankenhaus. Zwei Rettungswagen und zwei Löschfahrzeuge rückten an.

Nach einer möglichen Rauchgasvergiftung musste eine Person aus dem Kreis Soest ins Krankenhaus. Sie hatte sich selbst nicht mehr helfen können. Die Feuerwehr musste die Wohnungstür aufbrechen.

Werl - Wegen einer Rauchentwicklung aus zunächst ungeklärter Ursache rückte die Feuerwehr Werl am Sonntagabend zu einem Einsatz aus. Zwei Rettungswagen und zwei Löschfahrzeuge waren vor Ort. Wie sich später herausstellte, war ein Mann im Rollstuhl in der Wohnung und konnte sich nicht mehr eigenständig befreien. Er wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

StadtWerl
KreisSoest
Einwohner30.767 (31. Dez. 2019)
Fläche76,35 km2

Mögliche Rauchgasvergiftung in Werl: Feuerwehr befreit hilflose Person aus der Wohnung

Grund für den Rauch sei angebranntes Essen gewesen. Wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung brachen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Werl die Tür auf und befreiten den Mann aus der Wohnung. Zudem entlüfteten sie die Räume.

Der Rollstuhlfahrer musste anschließend mit einem der Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden. Auch eine zweite Person musste am Einsatzort versorgt werden, kam jedoch nicht in ein Krankenhaus.

Die Feuerwehr Werl war am Wochenende übrigens nicht nur mit dringlichen Notfällen beschäftigt. Einen Einsatz der besonderen Art hatte die Helfer der Feuerwehr Werl am Samstag auf dem Markt, als sie mithilfe der Drehleiter den Weihnachtsbaum schmückten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare