Nach wochenlanger Fahndung

Serie von Raubüberfällen in Werl: SEK nimmt 43-Jährigen fest

+

Werl - Für viel Unruhe und Unsicherheit in der Bevölkerung sorgten in den letzten Wochen insgesamt vier Raubüberfälle auf Geschäfte in der Werler Innenstadt. Nun hat das Spezialeinsatzkommando (SEK) einen 43-jährigen Werler festgenommen.

Ein SEK nahm den Tatverdächtigen am frühen Donnerstagmorgen in einem Haus im Steinergraben fest. Bei einer anschließenden Durchsuchung wurden Spuren und Beweismittel gesichert. 

Der bereits mehrfach vorbestrafte Mann wird zurzeit durch die Kriminalpolizei verhört. Dabei war er in Teilbereichen bereits geständig. 

Die Vernehmungen und Ermittlungen dauern weiter an. 

Auf Grundlage der vorhandenen Beweise stellt die zuständige Staatsanwaltschaft in Arnsberg Antrag auf Untersuchungshaft. "Wir hoffen, dass die Geschäftsleute in Werl jetzt sicher und in aller Ruhe dem weiteren Verlauf des Weihnachtsgeschäft nachgehen können", so Kriminaloberrat Markus Hattwig, der den Einsatz leitete.

Ein Einzeltäter hatte unter Vorhalt einer Schusswaffe bei unterschiedlichen Geschäften Bargeld erbeutet. Mit Hochdruck war nach dem Täter gefahndet worden. Durch umfangreiche Ermittlungen, Auswertung von Spuren und Zeugenbefragungen war man schließlich auf einen 43-jährigen Mann aus Werl aufmerksam geworden. 

Lesen Sie dazu:

Schon wieder ein Raub-Überfall in Werl - diesmal in einer Änderungsschneiderei

Security in den Werler Läden soll weitere Überfälle verhindern

Raub-Überfall auf ein Mode-Geschäft in Werl

Raubüberfall auf "Penny": Motorrad gefunden - wer kann Hinweise geben?

Keine Spur nach Überfall auf Textildiscounter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare