Positiver Drogentest

"Tatwaffe Auto": Junge Raser liefern sich Rennen auf dem Waltringer Weg

+
Die Polizei stoppte in Werl zwei junge Raser.

Werl – Zwei junge Werler lieferten sich am Dienstagabend mit ihren Kleinwagen ein Rennen auf dem Waltringer Weg. Innerorts, wo nur Tempo 50 erlaubt ist, rasten sie mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde. Es wird wohl ihre vorerst letzte Autofahrt gewesen sein.

Wie die Polizei mitteilt, beobachteten Beamte in zivil um 19.18 Uhr auf dem Waltringer Weg die zwei Autos. „Die beiden 18 und 20 Jahre alten Werler holten aus ihren Autos alles raus, was ging“, heißt es im Polizeibericht. Sie fuhren mit über 100 Kilometern pro Stunde teilweise nebeneinander her. 

Der zivilen Streife gelang es später, den Audi A1 und den VW Lupo zu stoppen. "Beide Fahrer gaben bei einer ersten Befragung auch noch zu, vor kurzem Betäubungsmittel zu sich genommen zu haben. Ein Drogenvortest verlief bei dem 18-Jährigen positiv auf Marihuana", so die Polizei. 

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Lupo des 20-Jährigen als Tatmittel sichergestellt.

Die Führerscheine der Werler wurden ebenfalls sichergestellt und Blutproben entnommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare