Gras, LSD, Ecstasy und Methamphetamin

Polizei erwischt jungen Werler (20) mit Drogen

Der Werler hatte unter anderem Ecstasy-Pillen dabei.
+
Der Werler hatte unter anderem Ecstasy-Pillen dabei.

Beim Erwerb von Betäubungsmitteln ist ein 20-jähriger Werler in der Nähe von Frankfurt am Main erwischt worden. Jetzt wurde er vor dem Amtsgericht in Werl zu Sozialstunden verurteilt.

Werl/Frankfurt - Laut Anklage soll der Mann am 13. November des vergangenen Jahres beim Kauf von acht Gramm Marihuana, 19 LSD- und Ecstasy-Tabletten sowie 0,52 Gramm Methamphetamin beobachtet worden sein. Für den Kauf bezahlte der Werler 140 Euro.

Der Angeklagte erklärte, dass er einen Schulfreund besucht hatte. „Wir wollten uns einen schönen Abend machen“, führte er aus. Per App habe man sich mit dem Dealer verabredet. Bei der Übergabe auf einem Parkdeck sind sie von einem Zeugen beobachtet worden, der die Polizei verständigte.

Weil der Werler keinen Job hat, fragte die Richterin ihn, wie er an das Geld gekommen sei. Das habe er sich von seinem Kumpel geliehen, war die Antwort. Er gab zu, dass es nicht das erste Mal war, dass er sich auf diese Weise Drogen besorgt hatte. „Im Raum Frankfurt war das allerdings das erste Mal und da bin ich gleich erwischt worden“, sagte er.

Der 20-Jährige erklärte, dass es in Werl nicht schwierig sei, an Drogen zu kommen. „Aber ein Drogenproblem habe ich nicht. Ich nehme das nur gelegentlich an Wochenenden“, so der Angeklagte.

Die Jugendrichterin verurteilte den Werler zu 80 Sozialstunden. Zudem muss er drei Termine zur Drogenberatung wahrnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare