Turbulenzen um Erlebnis-Gastronomie

Pächter des "Kraftwerk relax" im Stadtwald ist insolvent

+
Die Zukunft des „Kraftwerk“ im Werler Stadtwald ist ungewiss. 

WERL - Neue Turbulenzen um die Erlebnis-Gastronomie „Kraftwerk relax“ im Stadtwald: Freitag haben sich die Ereignisse überschlagen, hat der langjährige Pächter Ronny Schettler beim Amtsgericht in Arnsberg Insolvenzantrag gestellt.

Einen Schuldigen für den Niedergang seines Betriebes hat der Gastronom offenbar schnell gefunden. Die Berichterstattung in den Medien sei „kontraproduktiv“ gewesen und habe zu einem dramatischen Umsatzrückgang geführt, sagte sein Soester Rechtsanwalt Dr. Kai Boin Freitag im Anzeiger-Gespräch.

Lesen Sie zum Thema auch:

- Lösung für das Werler „Kraftwerk Relax“ in Sicht

Zu Gerüchten, das „Kraftwerk“ sei seit Freitag zumindest vorläufig auch geschlossen, vermochte der Jurist nichts zu sagen. Ob und wie es überhaupt mit der Lokalität weitergehen kann, ist ab sofort Sache des vorläufigen Insolvenzverwalters.

Das ist der Dortmunder Rechtsanwalt Dr. Axel Kampmann. „Kampmann muss entscheiden, ob das ‘Kraftwerk’ vorerst weiter geöffnet bleiben kann“, so Boin, der für Anfang kommender Woche weitere Informationen ankündigt. - di

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare