Corona hat Veranstalter voll erwischt

Open-Air-Konzert mit fünf Bands in Hilbeck

+
Die Band „Randale“ liefert Rock für Kinder und Erwachsene.

Hilbeck – Stoner Rock, Funrock und Rock für Kinder gibt es wieder live. Am 25. und 26. September spielen fünf Bands „Open-Air-Konzerte“ in Hilbeck an der Siepenstraße.

Den Anfang machen am Freitag ab 20 Uhr Enojado und Guests. „Stoner Rock, aber so richtig“, heißt es seitens des Veranstalters. Fans der härteren Gangart sollten bei der Hammer Band genauer hinhören. 

Am Samstagnachmittag ist dann Familientag. Rock für Kinder und Erwachsene von der überregional bekannten Band „Randale“ ist ab 15 Uhr angesagt. Quer durch die Genres wie Rock, Pop, Metal, Punk mit kindgerechten Texten, ohne die Komik für Erwachsene auszusparen, liefern die Bielefelder ihre ganz besondere Show. „Als ob ‘Die Ärzte’ gemeinsam mit den ‘Ramones’ und ‘Iggy Pop’ Kindermusik machen würden“, beschreibt die Band sich und ihr Repertoire. 

Ab 20 Uhr sind dann die Lokalmatadoren von „Orff“ am Start. „Funrocktanzpunkcovers“ – sind die fünf Hilbecker doch nie festzulegen, welche Überraschung sie gerade im Gitarrenkoffer haben. 

Mit „College Radio“ aus Dortmund geht die Durststrecke für Livemusikliebhaber zu Ende. „Indie und Punkrock Songrecyling“ gibt die Ankündigung her, die Werler und Dortmunder Musiker stehen für ausgefeilte Gitarrenriffs und scheuen auch Ausflüge in die härtere Gangart nicht. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn. 

Folgen des Virus: Finanzielle Krise 

Corona hat die Veranstaltungsbranche voll erwischt, weniger gesundheitlich als finanziell. Dirk „Else“ Niggemann, Selbstständiger in der Veranstaltungsbranche, war eigentlich bis September mit seiner Auftragslage ausgebucht. „Von einem Tag auf den anderen auf Null“, hieß es für ihn im März. Und mit ihm für viele andere, die hier tätig sind. „Fahrern, Aufbauhelfern, Ton- oder Lichttechnikern und vielen mehr geht es an die finanzielle Substanz“, erzählt der Hilbecker Veranstalter. Dass jetzt wenigstens wieder etwas geht, freut den Profi. „Die Leute haben Bock, wieder was zu machen“, ist er sich auch beim Publikum sicher. 

Die Lokalmatadoren „Orff“ aus Hilbeck haben ein Heimspiel am 26. September.

Für die Realisierung in Hilbeck führte sein erster organisatorischer Ansatz zum Ordnungsamt. Was ist machbar und wie? Die Tickets werden nur online verkauft, eine personenbezogene Datenerfassung ist wegen der Corona- Auflagen notwendig. Die Tickets sind mit einem QR- Code versehen, um die Abwicklung an der Kasse reibungslos und ohne Menschenansammlungen zu gestalten. „Nach Kartenkontingent werden Stuhlreihen aufgestellt und reserviert, damit die Nachverfolgbarkeit gegeben ist“, muss sich Niggemann mit vielen zusätzlichen Erfordernissen auseinandersetzen. 

Um Abstandsregeln einzuhalten, wird der gesamte gepflasterte Bereich am Schützenplatz benötigt und die Personenzahl limitiert. Mundschutz bis zum Sitzplatz ist Pflicht, Hygieneständer sind vorgesehen. Der Schützenverein und der SV Hilbeck unterstützen Dirk Niggemann an diesen Tagen. 

Die Band „Randale“ steckt mitten drin in der Corona-Misere. Ein Teil der Band verdient mit der Musik seinen Lebensunterhalt. Die Profis haben sich in der Vergangenheit Nischen gesucht mit Kindergartenauftritten im Außenbereich – ohne direkten Kontakt – und Online-Konzerten gegen eine Spende. 

„Das letzte Konzert war Anfang März, dann ging es erst Mitte Juli wieder im kleinen Rahmen los“, sagt Jochen Vahle, Sänger der Band. Drei Autokino-Konzerte und Geburtstagsständchen für Kinder am Telefon, letzteres allerdings kostenlos, waren zwischenzeitlich Ansätze, um im Gespräch zu bleiben. Der CD- oder Shirt-Verkauf half auch etwas. Ihr Programm haben die Musiker umgestellt, das sehr auf die Kommunikation und Interaktion mit dem Publikum ausgelegt ist. 

Der Punk Panda (Teddy) muss auf sein „Stage Diving“ (Getragen werden auf den Händen des Publikums) verzichten. „Den vollgelüllerten Panda hat man uns verboten“, erzählt Vahle und lacht. „Wir bauen rund um die Verbote, lassen das Publikum auf Sitzen wackeln, bis der Popo warm wird“. Kreativ damit umzugehen hält er für wichtig, steht er trotzdem voll hinter den Hygieneregeln: „Wir freuen uns, wieder arbeiten zu können.“ An eine normale Gage sei nicht zu denken, hoffe man ausschließlich auf guten Kartenverkauf im Rahmen des Erlaubten. Vahle lobt in dem Zusammenhang Veranstalter wie Dirk Niggemann, der zumindest in kleinen Teilen diese Branche wiederbelebt. 

„Orff ist startklar für Rock-City Hilbeck – die Instrumente sind neu besaitet und es wird deutlich länger geprobt“, erzählt Axel Friebe-Wieschhoff, Gitarrist bei „Orff“. Die Band war bis jetzt zur Bühnenabstinenz verdammt. „Etwas nervös, schließlich spielen wir zuhause“, beschreibt er die Gemütslage der Band, aber die Freude, wieder auftreten zu können, überwiege. „Endlich wieder live“. Sie haben sich „jede Menge Gedanken gemacht, wie wir das heimische Publikum auf den Sitzen begeistern“, sagt Friebe-Wieschhoff.

Tickets

Schützenplatz Siepenstraße
Freitag, 25. September, 20 Uhr: Enojado und Guests
Samstag, 26. September, 15 Uhr: Randale
Samstag, 26. September, 20 Uhr: Orff und College Radio.
Einlass ist jeweils eine Stunde vorher. Karten gibt es über Eventim. Kartenverkauf nur online und, falls die Limitierung der Personen noch nicht ausgeschöpft ist, an der Abendkasse möglich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare