Clemens und Astrid Alscher sind Komparsen

„Nord Nord Mord“ (ZDF): Paar aus dem Kreis Soest spielt bei Krimi-Serie mit

Clemens und Astrid Alscher aus Westönnen werden als Komparsen im Dezember bei der ZDF-Krimi Serie Nord Nord Mord zu sehen sein.
+
Clemens und Astrid Alscher aus Westönnen werden als Komparsen im Dezember bei der ZDF-Krimi Serie Nord Nord Mord zu sehen sein.

Clemens und Astrid Hölscher aus Werl im Kreis Soest spielen in der ZDF-Krimi-Serie „Nord Nord Mord“ bei einer Folge mit.

Werl - Zu einem unverhofften Kurzurlaub auf ihrer Lieblingsinsel Sylt kommen die Westönner Clemens und Astrid Alscher in der kommenden Woche. Obwohl wegen der Corona-Pandemie keine Aufenthalte zu Ferienzwecken erlaubt sind, haben die Alschers eine Genehmigung bekommen.

OrtWestönnen
StadtWerl
KreisSoest

Ihre Fahrt auf die Urlaubsinsel hat allerdings keinen touristischen Hintergrund. Die Westönner nehmen am Dreh der Fernseh-Serie teil. Sie sind als Komparsen bei dem Sylter ZDF-Krimi „Nord Nord Mord“ gebucht. Auf Sylt wird die 17. Folge der beliebten Serie gedreht.

„Nord Nord Mord“ (ZDF): Paar aus dem Kreis Soest spielt mit

Vor wenigen Wochen entdeckten die Alschers, dass Komparsen für ihre Lieblingsserie gesucht werden. „Da haben wir nicht lange überlegt und uns schnell beworben“, sagt Clemens Alscher. Neben drei verschiedenen Fotos mussten alle Größen von Kopf bis zu den Schuhen angegeben werden.

In den vergangenen Tagen kam die Zusage per E-Mail und löste große Freunde im Hause Alscher aus. „So kommen wir jetzt doch noch auf unsere Insel“, freut sich Astrid Alscher. „Wir fahren normalerweise zwei Mal im Jahr nach Sylt“, fügt der fast 59-Jährige hinzu.

„Nord Nord Mord“ (ZDF): Geburtstagsfeier auf Sylt

Am kommenden Dienstag kann Clemens Alscher zudem noch seinen Geburtstag auf seiner Lieblingsinsel feiern. Nur auf ihre Stammpension müssen sie verzichten. Sie konnten sich jetzt „nur“ in ein Hotel in Westerland einbuchen. Aber das ist dem Pärchen am Ende egal. „Hauptsache, wir kommen überhaupt dahin“, betont die Westönnerin.

„Wir haben 2008 auf Sylt geheiratet, unseren Hochzeitstag verbringen wir normalerweise immer auf der Insel. Leider musste die Tour in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen.“ Umso schöner ist es für die Westönner, dass sie ihren ausgefallenen Hochzeitstag jetzt nachfeiern können. Wie sie schon herausgefunden haben, hat die Außengastronomie geöffnet.

„Nord Nord Mord“ (ZDF): Weihnachtliche Szenen

Aber ganz gespannt sind sie auf den kommenden Mittwoch. Dann ist der Drehtag im Ort Keitum. Zehn Stunden sollen sie am Set verbringen und als Komparsen bereitstehen. „Es geht unter anderem um Szenen auf einem Weihnachtsmarkt“, weiß Clemens Alscher schon. Aber die genaue Einweisung bekommt das Paar einen Tag vor dem Dreh.

„Wir machen uns schon Gedanken, wie die im Sommer die Stimmung auf einem Weihnachtsmarkt hinbekommen, wo es doch wärmer und länger hell ist“, fragt sich Astrid Alscher. Sie gehen auch davon aus, dass sie am Drehtag komplett eingekleidet werden. „Wir haben keine Signale bekommen, was wir mitnehmen sollen und Wintersachen lassen wir zuhause“, sagt der Westönner.

„Nord Nord Mord“ (ZDF): Freude auf Schauspieler Peter Heinrich Brix

Die Alschers freuen sich, dass sie am Mittwoch den Stars der Serie nah sein können. Besonders hat es ihnen Peter Heinrich Brix als Carl Sievers (u.a. bekannt aus der ARD-Serie „Großstadtrevier“) angetan. „Wenn wir ein Foto mit dem Schauspieler machen dürfen, wäre das ein schönes Andenken für uns.“ Sie verfolgen die Sylt-Krimi-Serie regelmäßig und schauen genau hin, ob sie Orte entdecken, die sie kennen.

Wegen der Ausgangssperre können sie am Montagmorgen erst um 5 Uhr starten. Vorher stehen noch Corona-Schnelltests an. Ohne negative Corona-Bescheinigungen kommen sie nicht auf die Insel. Aber diese holen sie sich am Sonntag noch in ihrer Heimatstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare