Neue Reliquie für St. Antonius Sönnern

+
Aus dem Altarkreuz haben die Diebe vor über einem Jahr die Reliquie heraus gebrochen.

SÖNNERN ▪ Für die Gläubigen der Kirchengemeinde St. Antonius in Sönnern ist abzusehen, dass es einen Ersatz für die gestohlene Reliquie gibt.

Wie Pastor Anton Althaus am Freitag auf Anfrage mitteilte, haben die Patres der Kirche eine Franziskus-Reliquie gestiftet. Allerdings steht seinen Angaben zufolge noch nicht fest, wann diese Reliquie übergeben werden kann.

Diebstahl wird nicht wieder möglich sein

Wie Pastor Anton Althaus erläuterte, soll ein Diebstahl wie im Februar vergangenen Jahres nicht noch einmal vorkommen. Deswegen ist vorgesehen, bauliche Veränderungen vorzunehmen, um sicher sein zu können, dass eine Reliquie nicht wieder gestohlen werden kann.

Anton Althaus berichtete, dass die Polizei die Ermittlungen in dieser Diebstahlssache eingestellt habe. Das bestätigte auch Oberstaatsanwalt Werner Wolff, Sprecher der Staatsanwaltschaft in Arnsberg. Solange sich keine Ansatzpunkte für neue Ermittlungen ergeben, so Werner Wolff, werden die Akte geschlossen bleiben.

Im 10. Februar vergangenen Jahres hatte eine Messdienerin nach dem Mittwochsgottesdienst bemerkt, dass etwas mit dem R ▪ eliquienkreuz nicht stimmte. In diesem Kreuz, das im Altar steht, ist normalerweise die Reliquie des Kirchenpatrons St. Antonius von Padua – ein Stück aus der Taille des Hl. Antonius – untergebracht. Pastor Anton Althaus und Küster Wilfried Prünte gingen nach dem Hinweis zum Altar, um sich persönlich davon zu überzeugen, dass alles in Ordnung ist.

Fassungslos mussten sie jedoch feststellen, dass der Dieb oder die Diebe das Gitter, mit dem das Kreuz gesichert ist, fein säuberlich abgeschraubt, die Reliquie aus dem Kreuz herausgebrochen und das Kreuz anschließend wieder an seinen Platz gestellt hatten. Außerdem hatten sie (oder er) zu guter letzt das Gitter wieder angeschraubt.

Aus dem Kreuz heraus gebrochen

Schon damals stand die Vermutung im Raum, dass deshalb die Tat möglicherweise erst spät entdeckt worden ist. Denn das Kreuz war letztmals acht Wochen vor Entdeckung des Diebstahls gereinigt worden, zu dem Zeitpunkt war die Reliquie noch vorhanden. Deshalb ließ sich im Februar vergangenen Jahres der Tatzeitpunkt nicht mit letzter Sicherheit festlegen. ▪ uhu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare