Vage Beschreibung und Erklärungen

Nach einem Tag zur Polizei: Werlerin berichtet von bewaffnetem Überfall

+

Werl - Einen Tag nachdem sie ihren Angaben zufolge von vier Männern überfallen worden war, meldete sich eine Frau aus Werl bei der Polizei.

Gegenüber den Beamten gab die 42-Jährige an, am Sonntag, gegen 1 Uhr, auf dem Langenwiedenweg überfallen worden zu sein. 

Nach ihren Angaben wurde sie in Höhe der Petrischule von vier Männern bedroht. Diese beschrieb sie als südländische Typen mit Baseball-Caps und Schals vor dem Gesicht. 

Sie berichtete, dass die Männer sie mit einem Messer bedroht und so die Herausgabe ihrer Geldbörse und ihres Handys erzwungen hätten. 

Als die Frau dann laut schrie, flüchteten die vier Männer stadtauswärts. 

"Auf die Frage, warum sie erst jetzt zur Polizei käme, fand die Frau nur vage Erklärungen", berichtete die Polizei in einer Pressemitteilung. 

Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 02922-91000 zu melden. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare