Neue GmbH gegründet

Gartenmöbel tragen weiter das Kettler-Logo

Das Kettler-K - hier an der Hauptverwaltung des insolventen Unternehmens in Ense-Parsit - soll auch künftig GartenmöbelEine

Werl/Ense - Auch nach dem Aus für Kettler in Ense und Werl wird es Gartenmöbel geben, die das markante Kettler-Logo mit dem bunten K tragen.

Eine neugegründete Gesellschaft mit dem Namen KHG Home & Garden GmbH und Sitz in Glinde bei Hamburg hat hierfür die Markenrechte von der Kettler Holding erworben. Das bestätigte Tim Dargel von der KHG Home & Garden auf Anfrage. Dargel war bereits beim inzwischen insolventen Unternehmen Kettler für den Gartenmöbelbereich verantwortlich. 

Für die Saison 2020 werde KHG das bereits auf den letzten Fachmessen präsentierte Sortiment anbieten, heißt es in einer Pressemitteilung. Derzeit werde alles dafür getan, um eine bestmögliche Lieferfähigkeit der Sortimente bereits im Frühjahr sicherstellen zu können. Dabei werde die KHG Home & Garden GmbH von der chinesischen Activa Group unterstützt, „die bereits seit mehr als zehn Jahren ein Hauptlieferant von Kettler-Produkten ist und der Marke stets sehr verbunden war“. 

Die Markenrechte seien weltweit gültig mit Ausnahme von Nord- Mittelamerika und dem Vereinigten Königreich. Fragen zum künftigen Fertigungsstandort, zur Zahl der Mitarbeiter in Deutschland und zu möglichen Auswirkungen auf die bisherigen Kettler-Standorte Ense und Werl blieben bislang unbeantwortet. Ob die Möbel künftig neben dem Kettler-Logo auch ein „Made in Germany“ tragen dürfen, ist ungewiss. Auch die Lafayette Mittelstand Capital als Eigentümerin der Kettler Holding und damit der Markenrechte ließ eine Anfrage zum Thema bislang unbeantwortet. 

"Glänzende und erfolgreiche Zukunft"

In einem Brief der neuen GmbH an Fachhändler ist allerdings von einer Ausweitung der Produktion in Übersee die Rede, die man bereits vor dem endgültigen Aus für Kettler in die Wege geleitet habe. In dem Schreiben, aus dem das Online-Portal Möbelmarkt.de zitiert, heißt es weiter: „Wir sind stolz darauf, die Marke Kettler zu präsentieren, die Tradition der Marke zu bewahren und sie in eine glänzende und erfolgreiche Zukunft zu führen.“ 

Kettler hatte Ende Juli zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit Insolvenz angemeldet. Mitte Oktober wurde dann das endgültige Aus für die Produktion an den Standorten Ense und Werl verkündet. 550 Mitarbeiter beim Kettcar-Hersteller verlieren ihren Job. Zurzeit ist noch ein kleiner Teil der früheren Mannschaft mit der Ausproduktion beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare