Westuffler Weg

Nach schwerem Unfall: Spiegel für mehr Sicherheit in Werl gefordert

+
Bernd Gockel setzt sich auch in Werl für mehr Sicherheit ein.

Werl - Der Unfall auf dem Westuffler Weg am Samstag, bei dem ein 66-jähriger Fahrradfahrer aus Werl unter den Lkw eines 34-Jährigen aus Welver geraten und dabei schwer verletzt worden war, hat auch Bernd Gockel bewegt. Der Soester hat in seiner Heimatstadt schon erreicht, dass dort Spiegel an einer Radfahr-Kreuzung installiert werden. Das möchte er jetzt auch in Werl durchsetzen.

Ein  tödlicher Radunfall am Deiringser Weg vom 16. November wirkt bei dem Soester bis heute nach. Damals kam ein zwölfjähriger Junge ums Leben. Ein Lastwagenfahrer hatte den Schüler beim Rechtsabbiegen übersehen. Das Ermittlungsverfahren gegen den Fernfahrer ist im Frühjahr eingestellt worden, da der Schüler rechts neben dem Lastwagen über die Außenspiegel am Lastwagen nicht gesehen werden konnte. 

Die Spiegel sollen Lkw-Fahrern helfen, wenn sich Radfahrer im für sie „toten Winkel“ befinden - so wie auch bei dem Unfall in Werl am Samstag. Bernd Gockel betont: „Ich bin regelmäßig in Münster. Dort gibt es die Spiegel an fast jeder Straßenecke.“ 700 Euro kostet ein solcher Spiegel. Hinzu kommen die Montagekosten.

"Es wurde viel geredet, aber nichts ist passiert"

Bernd Gockels Beweggrund: „Nach dem tödlichen Unfall habe ich gemerkt, dass zwar viel geredet wurde, aber nichts passiert ist. Daher musste ich handeln.“ Die Spiegel werden direkt an den Ampeln unter dem Grünlicht angebracht. Sollten sie dadurch zu niedrig montiert sein, müssten auch noch die Ampelkästen ein Stück höher neu verschraubt werden.

Ordnungsamtsleiter Klaus Rosenkranz erklärt auf Anzeiger-Anfrage, dass man den Sachverhalt für Werl prüfen werde. Über eine Spendenaktion soll das Geld für die Spiegel zusammenkommen.

Bernd Gockel ist telefonisch unter 02921/62771 für Anregungen und Informationen oder per E-Mail unter gockel.bernd@t-online.de erreichbar. Spendenkonto: ADFC Soest, DE45 4145 0075 0000 0070 47, Stichwort „Spiegel“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare