1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Werl

Nach Mehl und Sonnenblumenöl: PCR-Tests werden knapp

Erstellt:

Von: Klaus Bunte

Kommentare

Aktuell wartet man bei der Bären-Apotheke bereits seit Freitag auf die Lieferung neuer PCR-Tests. Dabei werden sie gerade jetzt händeringend benötigt.
Aktuell wartet man bei der Bären-Apotheke bereits seit Freitag auf die Lieferung neuer PCR-Tests. Dabei werden sie gerade jetzt händeringend benötigt. © Thomas Nitsche

Warten müssen die Werler mittlerweile nicht nur auf Testergebnisse, sondern auf die Tests selbst. Lieferschwierigkeiten betreffen auch eine Apotheke.

Werl – Man ist immer wieder erstaunt, wo welche Ursachen für Lieferengpässe bei welchen Produkten sorgen. Bei Mehl und Sonnenblumenöl kennt mittlerweile jedes Kind die Gründe. Doch nun wird etwas anderes knapp: Die Bären-Apotheke kann zurzeit keine PCR-Tests anbieten.

„Das ist aber nichts Neues, das passiert immer mal wieder, dass man einen oder eineinhalb Tage lang ohne dasteht“, meint Simone Gieseck.

Negativer PCR-Test für Urlaubsreisen nötig

Als Personalleiterin der Apotheke hat sie allerdings keinen Einfluss auf den Fachkräftemangel bei den Lieferanten: „Die haben oft die Lager voll. Die haben aber niemanden, der die Ware ausliefern kann. Aber entweder sie haben nicht genügen Lkw-Fahrer und finden auch keine, oder aber die, die sie haben, fallen krankheitsbedingt aus.“

Aktuell jedoch warte man schon seit Freitag auf die Lieferung. Dabei werden sie gerade jetzt händeringend benötigt. Denn auch wenn das Leben weitgehend und ohne nennenswerte Einschränkungen normal läuft, sind die Fallzahlen hoch, und erst der aufwändigere PCR-Test bringt nach dem Schnelltest die endgültige Gewissheit über eine Infektion. Außerdem ist die Vorlage eines negativen PCR-Tests für viele Urlaubsreisen nötig.

Testzentrum kehrt ins Zelt neben der Apotheke zurück

Aktuell ist das Testzentrum der Bären-Apotheke in der früheren Tedi-Filiale untergebracht. Nun wird sie vorübergehend wieder in das Zelt direkt neben der Apotheke zurückkehren.

Der Grund: Die Apotheke will bekanntlich in das Gebäude umziehen, aber in der kommenden Woche ziehen dort erst einmal die Bauarbeiter ein.

Bauarbeiter kümmern sich um historisches Gebäude

„Es beginnt damit, dass die Böden und die abgehangene Decke herausgerissen werden“, so Gieseck. Auch der Keller und das erste Obergeschoss werden in die Baumaßnahme einbezogen, denn das Untergeschoss soll ausgebaut werden, um auf den 200 Quadratmetern verschiedene Abteilungen unterzubringen, in den ersten Stock kommen die Büros.

Das historische Gebäude, in dem Inhaber Marco Müller seine Apotheke betreibt, hat indes bekanntlich die Stadt aufgekauft. Sie will darin die Stadtinformation, das Stadtmarketing und die Wirtschaftsförderung unterbringen.

Auch interessant

Kommentare