In der „westfälischen Türkei" regiert ein Türke

Erster türkischer König in Werl: Mithat Gedik regiert in Sönnern zusammen mit seiner Frau Melanie.

WERL ▪ Die Fußballer werden spaßeshalber „Türken“ genannt, eine Straße heißt „Zum Türkenplatz“. Was lag da näher, als endlich mal einen Türken zum Schützenkönig in Sönnern küren zu können. Am Freitag Abend war es soweit: Der 33-jährige Mithat Gedik ist Regent der St.-Georg-Schützen. Königin ist Ehefrau Melanie; beide haben vier Kinder und leben seit acht Jahren im Dorf.

Der Regent, Niederlassungsleiter von Beruf, wurde herzlich gefeiert – und Brudermeister Olaf Schmitz erklärte kurz und knapp: „Für uns ist nicht die Religion entscheidend, sondern der Mensch.“

Gelebte Toleranz unter Sönnerns Vogelstange. Die Statistik: 134 Schuss, um 19.46 Uhr fiel die Entscheidung. Den Apfel schoss Ehrenbrudermeister Wilfried Prünte, Zepter Karl-Reinhold Becker und Krone Manuel Ohrmann. ▪ to/di

Bilder sehen Sie hier:

Schützenfest in Sönnern 2014

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare