Führerschein ist weg

Arnsberger fährt mit 2,88 Promille gegen Auto und wartet auf die Polizei

+
Ein Mann aus Arnsberg fuhr in der Innenstadt von Werl mit seinem Auto gegen einen Citroen.

Werl - Stark alkoholisiert fuhr ein 69-jähriger Arnsberger am Dienstagabend mit seinem Auto durch die Werler Innenstadt und beschädigte dabei ein anderes Fahrzeug. Mit Zeugen, die ihn anhielten, wartete er dann auf die Polizei.

Laut Polizeibericht war der Arnsberger am Dienstagabend gegen 18.10 Uhr mit seinem Wagen auf der Kämperstraße in Richtung Tütelstraße unterwegs. Hierbei touchierte er einen am linken Fahrbahnrand abgestellten Citroen.

Zeugen des Unfalls, so heißt es im Bericht, hätten ihn aufgefordert, stehen zu bleiben. Daraufhin hielt der Arnsberger an und wartete auf das Eintreffen der Polizei.

Die Beamten stellten beim Arnsberger einen Atemalkoholwert von 2,88 Promille fest. Sie ordneten anschließend eine Blutprobe an und untersagten ihm das Führen von Kraftfahrzeugen. 

Den Unfallschaden schätzt die Polizei auf rund 4.500 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare