1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Werl

50.000 Euro Schaden: Wohnmobil brennt in Werl komplett aus - Brandstiftung?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Maximilian Grun

Kommentare

In Werl-Westönnen brannte ein Wohnmobil komplett ab.
In Werl-Westönnen brannte ein Wohnmobil komplett aus. © Feuerwehr

[Update] Brand-Alarm in der Nacht: Ein Wohnmobil stand in Westönnen in Flammen. Die Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.

Werl-Westönnen - Durch einen lauten Knall wurde eine Zeugin in der Nacht zu Dienstag aus dem Schlaf gerissen. Die Ursache hierfür war schnell gefunden.

Ein an der Westönner Bundesstraße seit längerem geparktes Wohnmobil brannte.  Die Feuerwehr Werl wurde um 1.50 Uhr alarmiert und rückte mit den Löschzügen 1 und 3 aus.

Wohnmobil brennt in Werl: Anwohner unverletzt

Die Feuerwehrleute konnten nicht verhindern, dass das Wohnmobil komplett ausbrannte. Da das Wohnmobil direkt an einem Haus stand, mussten die Einsatzkräfte die Wand des Gebäudes mit Wasser kühlen und konnten diese halten.

Die sich darin befindlichen Bewohner blieben unverletzt. Die Feuerwehr war in Westönnen bis circa 4 Uhr im Einsatz.

Bis 4 Uhr war die Feuerwehr im Einsatz. Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus konnte verhindert werden.
Bis 4 Uhr war die Feuerwehr im Einsatz. Ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus konnte verhindert werden. © Feuerwehr

Wohnmobil brennt in Werl: Circa 50.000 Euro Schaden

Die Kriminalpolizei beschlagnahmte die Einsatzstelle. Nach ersten Ermittlungen ist Brandstiftung nicht auszuschließen. Der entstandene Sachschaden wird durch die Polizei auf 50.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei hofft nun auf Zeugen, denen in der Nacht zu Dienstag zwischen 1 und 1.40 Uhr etwas Verdächtiges im Bereich der Westönner Bundesstraße in der Nähe zur Breite Straße aufgefallen war. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02922/91000 zu melden.

Die Löschzüge 1 und 3 der Feuerwehr rückten zum Brand aus.
Die Löschzüge 1 und 3 der Feuerwehr rückten zum Brand aus. © Feuerwehr

Weitere Einsätze: Dieselgeruch aus Gullydeckel

Weil ein Anwohner Dieselgeruch aus einem Gullydeckel gemeldet hatte, rückte die Werler Feuerwehr bereits am Sonntag um 15.33 Uhr zur Büdericher Straße aus. 

Kurze Zeit später wurde der Wehr um 16.57 Uhr ein Brand an der Ortsgrenze Werl/Welver in der Nähe von Oberbergstraße gemeldet. Bereits hinter Mawicke war das Feuer zu sehen, so Korte.

Das Ordnungsamt Welver und die dortige Feuerwehr wurden ebenfalls alarmiert. Es stellte sich am Ende als Nutzfeuer heraus, das man kontrolliert abrennen ließ.

Auch interessant

Kommentare