Kettler: Lohnerhöhung von 71 Euro in vier Stufen

Bei Kettler gibt es mehr Lohn. Nach langen Verhandlungen wurde am Freitag die endgültige Einigung erzielt.

WERL ▪ Das zähe Ringen hat sich „gelohnt“ – und wird sich wortwörtlich auszahlen. Denn die rund 1 100 Beschäftigten der Kettler-Werke in Werl, Ense, Kamen und Hanweiler werden künftig mehr Geld in der Lohntüte haben: genau 71 Euro.

Nach nochmaligen Beratungen am Morgen mit der Verhandlungskommission gab es am Mittag grünes Licht für den Kompromiss, der am Mittwoch erzielt worden war. Demnach wurde eine Mehrzahlung von 71 Euro in vier Stufen pro Beschäftigten vereinbart. Es gibt Erhöhungen um je 20 Euro ab Februar (und rückwirkend Januar) sowie ab 1. April und 1. Juli. Ab 1. April 2013 gibt es dann elf Euro zusätzlich. Azubis erhalten die Hälfte.

Offenbar hat ein persönliches Gespräch von Torsten Kasubke als Verhandlungsführer der IG Metall mit Gesellschafterin Dr. Karin Kettler den Knoten letztlich durchschlagen. Einen ausführlichen Bericht gibt es am Samstag im Anzeiger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare