Busfahrt eskaliert

Keine Fahrkarte: Soester Schwarzfahrer (23) rastet in Werl komplett aus

Eine Fahrkartenkontrolle in einem Bus nach Neu-Isenburg bei Offenbach ist offenbar eskaliert. (Symbolbild)
+
Eine Fahrkartenkontrolle in einem Bus in Werl ist eskaliert. (Symbolbild)

Ein 23-jähriger Soester fuhr in Werl mit dem Bus, ohne zuvor einen Fahrschein gekauft zu haben.

Werl - Bei der Kontrolle versuchte er, die drei Zeugen durch das Vorzeigen eines ungültigen Fahrausweises zu täuschen. Der Täuschungsversuch wurde von den Kontrolleuren bemerkt und zur Anzeige gebracht.

Als eine Kontrolleurin den Soester aufforderte, sich auszuweisen, wurde der 23-Jährige verbal ausfällig, schubste sie zur Seite und fasste einem weiteren Zeugen immer wieder ins Gesicht. Die Zeugen hielten den Soester dennoch bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Schwarzfahrer rastet aus: Verfahren eingestellt

Der Vorfall vom 19. Januar 2021 landete jetzt vor Gericht. Weil der Soester wegen einer anderen Straftat zu drei Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt worden ist, sitzt er nun seine Strafe ab und das Verfahren in Werl wurde wegen der vorherigen Verurteilung eingestellt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare