Kein "Dinner for One"

Elisabeth Risse aus Mawicke feiert ihren 90. Geburtstag mit der Großfamilie

+
Elisabeth Risse (vorne Mitte) verbrachte ihren Ehrentag mit ihren Liebsten.

Mawicke – Einen filmreifen 90. Geburtstag feierte gestern Elisabeth Risse, die seit 25 Jahren in Mawicke lebt. Aber anders als im Klassiker „Dinner for One“ ist auf ihrer Geburtstagsfeier ordentlich was los.

Der Grund hierfür macht sie stolz, denn sie lebt mit ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln, also mit vier Generationen, unter einem Dach. Langweilig wird es ihr hier nie. Bei Kaffee und Kuchen schaut sie auf ihr bewegtes Leben zurück. 

Am 10. Januar 1930 erblickt sie in Castrop-Rauxel das Licht der Welt. Nun, 90 Jahre später, ist sie immer noch frohen Mutes und geistig topfit. „Ich fühle besser als noch vor zehn oder 20 Jahren“, scherzt sie. Ihre Kindheit ist vom Zweiten Weltkrieg geprägt. Da sie im Ruhrgebiet zu der Zeit nicht zur Schule gehen kann, drückt sie die Schulbank in Mawicke. Normalerweise hätte sie nach Schlesien gemusst, aber aufgrund eines angeborenen Hüftschadens bleibt ihr das erspart. 

In Castrop-Rauxel erlernt sie das Handwerk des Nähens, später arbeitet sie lange im Weka-Kaufhaus in Soest. Mit 17 lernt sie beim Musizieren ihren Wilhelm kennen, den sie 1949 im Alter von 19 Jahren heiratet. Ein Jahr später kommt ihr gemeinsamer Sohn Heinz-Georg zu Welt, 1961 wird Tochter Carola geboren. Vier Enkelkinder und fünf Urenkel sind noch hinzugekommen. 

1973 zieht das Ehepaar Risse nach Westönnen, wo Wilhelm gebürtig herkommt. Zu diesem Zeitpunkt ist er schwer krank und stirbt ein Jahr später. 16 Jahre lebt Elisabeth Risse dann allein, bevor sie 1990 ihren Jugendfreund Josef in Österreich kirchlich heiratet. 2005 stirbt auch er. 

„Eine harmonische Familie“

 Inzwischen lebt Elisabeth Risse in Mawicke in einem Einfamilienhaus, das sie vor 15 Jahren umbaute. Heute lebt sie mit ihren zwei Kindern, Schwiegertochter Herta, Enkel Robin und Urenkelin Kimberly und deren Freund auf drei Stockwerken. „Wir sind eine sehr harmonische Familie,“, erklärt die Schwiegertochter. Das hält Elisabeth Risse fit. „Ohne Regen gibt es keinen Sonnenschein“, ist ihr Lebensmotto. Eine Einstellung, mit der sie gerne noch die 100 Jahre erreichen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare