Junge muss operiert werden

Jugendlicher in Werl schwer verletzt - Polizei sucht Gewalttäter in Jungschützenjacke

+
Am vergangenen Wochenende fand der Bezirksjungsschützentag in Werl-Westönnen statt.

Werl - Die Polizei sucht nach einem Gewalttäter, der als mutmaßlicher Jungschütze beim Bezirksjungschützentag in Westönnen einen Jugendlichen schwer verletzt haben soll.

Die Eltern eines 16-jährigen Gewaltopfers aus Ense erstatteten am Dienstagabend Anzeige bei der Polizei in Werl. 

"Sie gaben an, dass ihr Sohn am Samstag gegen 20 Uhr auf dem Bezirksschützentag in der Westönner Schützenhalle am Mawicker Weg war", erklärte die Polizei. 

Eine männliche Person mit blondem Haar, gekleidet mit einer Jungschützenjacke, sei dem 16-Jährigen von hinten ins Bein gesprungen, so die Polizei zum aktuellen Ermittlungsstand. 

Dadurch wurde der Enser so schwer verletzt, dass er bereits seit mehreren Tagen im Krankenhaus liegt und nun auch noch operiert werden muss. 

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen sich unter der Rufnummer 02922-91000 zu melden.

Lesen Sie auch: Gelungener Diözesanjungschützentag in Westönnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare