„Rund um Werl“ statt Bürgerwehr

Symbolbild: dpa

Werl - Erst hieß die Gruppe „Bürgerwehr Werl“ und war geschlossen, zudem gab es ein Titelbild mit Totenkopf und Pistolen – nun ist alles geändert.

Und der Initiator der Facebook-Gruppe betont, dass er sich „mit aller Deutlichkeit“ distanzieren wolle von anderen Bürgerwehr-Gruppen, die derzeit in Deutschland mit zum Teil rechtsextremenen Tendenzen für Schlagzeilen sorgen. „Mit solchen Dingen und Leuten will ich nichts zu tun haben“, sagt Daniel Borth nach der Berichterstattung im Anzeiger. Und er ließ dem auch Taten folgen: Das Titelbild wurde schon am Dienstag unmittelbar nach der Anzeiger-Recherche geändert und zeigt nun die Werler Basilika-Türme.

Zudem wurde die Gruppe geöffnet und damit transparent gemacht. Und sie heißt auch nicht mehr „Bürgerwehr Werl“, sondern „Rund um Werl“. Es sei ihm nur darum gegangen, zu informieren, was in Werl passiert „und worauf man achten soll“, versichert der Werler.

Auch gehe es ihm um den Meinungsaustausch. Mit der Resonanz und der kritischen Haltung der Polizei hat er nicht gerechnet. Er werde so wie bislang schon auch weiter darauf achten, dass diese Facebook-Gruppe nicht zur Plattform werde für Menschen mit rechtem Gedankengut und Gewaltaufrufen. „Denn damit habe ich nie etwas zu tun gehabt – und will es auch nicht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare