Vorschläge an die Stadt

Auslauf für Hunde: Werler Bürger sind jetzt gefragt

+

Werl - Für ein Hunde-Auslaufgebiet in der Hellwegstadt wurden Ende des vergangenen Jahres 890 Unterschriften gesammelt. Befürworter gibt es also viele in der Stadt, problematisch wird jetzt jedoch die Umsetzung.

Eine eingezäunte Freilauffläche für Hunde am Sportpark Höppe zwischen Hallenbad und Volleyballplatz, so wie es die Initiatorin Dagmar Jäkel vorgeschlagen hatte, wird es nicht geben.

Im Rahmen einer Erneuerung des Sportparks soll dort unter anderem eine Skater-Anlage entstehen. Platz für Hunde wäre dort also nicht mehr. Die Verwaltung habe sich intensiv nach Alternativen in Innenstadtnähe umgesehen, sei aber nicht fündig geworden. Das teilen Stadtplaner Ludger Pöpsel und Stadtsprecher Ulrich Canisius auf Anzeiger-Anfrage mit.

Vorschläge können eingereicht werden

Eigentlich sollte das Thema in der vergangenen Ratssitzung angesprochen werden, wurde dann aber aus Zeitgründen verschoben. Die Verwaltung regt an, dass Bürger Vorschläge für ein Hunde-Auslaufgebiet in Werl bei der Stadt einreichen können.

In einem eingezäunten Gebiet dürften sich die Hunde ohne Leinenzwang frei bewegen. Dadurch könnten auch Konflikte mit Spaziergängern, Joggern oder Radfahrern vermieden werden. „Ein Auslaufgebiet wäre für alle Beteiligten eine große Bereicherung, ebenfalls für die Stadt Werl“, sagt Dagmar Jäkel.

Info: 

Anregungen für ein Hunde-Auslaufgebiet: per E-Mail an post@werl.de, Tel. 02922/8000, Fax 02922/8001999 oder postalisch an Wallfahrtsstadt Werl, Hedwig-Dransfeld-Straße 23, 59457 Werl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare