Ein Begleiter zu den historischen Stätten

Werler Stadtführer im Westentaschenformat wird neu aufgelegt

Übergabe Förderzusage der NRW-Stiftung für den neuen Stadtführer auf dem Marktplatz in Werl
+
NRW-Stiftungs-Präsident Eckhard Uhlenberg (Mitte) übergab die Förder-Zusage für den neuen Stadtführer an Ludger Pöpsel (links) und Jens Lücke vom Verein „Historischer Stadtkern Werl”.

 So viel sei schon mal vorab verraten: Der Verein legt noch einen oben drauf. Der aktualisierte Stadtführer „Historischer Stadtkern Werl“ erscheint in Kürze, weitere Schriften dieser Art über die „Perlen rund um die Stadt“ sollen noch folgen.

Werl - Gemeint sind die Werler Ortsteile mit Geschichte, die in ähnlichen Broschüren aufgearbeitet werden sollen. Ludger Pöpsel und Jens Lücke vom Verein „Historischer Stadtkern Werl“ sprachen von einem ersten Treffen; in Kürze werde ein Konzept erstellt.

Eigentlicher Anlass aber für den Ortstermin war eine andere gute Nachricht: die Förderzusage der NRW-Stiftung, die die Neuauflage des Büchleins „Historischer Stadtkern Werl“ mit 7400 Euro unterstützt. Und damit interessierten Besuchern der Stadt ein aktualisiertes wie kurzweiliges Begleitheft an die Hand gibt, das über die bedeutenden Bauwerke, Kirchen und Kunstschätze, Kultureinrichtungen, Parks und Plätze informiert. Der Vorstand des Vereins „Historischer Stadtkern Werl“ hatte eine erweiterte Neuauflage des Stadtführers beschlossen, nachdem das 2009 erschienene Heft nunmehr vergriffen ist.

Seinerzeit wurde es von der „Interessengemeinschaft Historischer Stadtkern” herausgegeben, die einst mit acht Gründungsmitgliedern die Arbeit aufnahm. Im Jahr 2018 ging aus ihr der gemeinnützige Verein „Historischer Stadtkern Werl” hervor, heute gut 40 Mitglieder stark.

Der Verein stellte einen Förderantrag an die NRW-Stiftung, um für die Neuauflage des Buches eine zweckgebundene Förderung zu erhalten. Das hat geklappt „und ist unbürokratisch gelaufen“, wie die Vereinsvertreter jetzt deutlich machten, als der NRW-Stiftungs-Präsident Eckhard Uhlenberg aus Büderich die Zusage überreichte. Das Geld fließt in die Neu- bzw. Umgestaltungskosten sowie die Druckkosten für die Broschüre. Den Rest der Kosten wird der Verein über weitere Spenden und den Abverkauf der Auflage sicherstellen.

Den interessierten Leser erwarten nun 60 Seiten mehr, denn seit 2009 haben sich erwähnenswerte Ergänzungen ergeben. So geht der neue Stadtführer auf die frühgeschichtliche Entwicklung Westfalens und die besondere Topographie von Werl ein, erzählt von den ersten Siedlungsspuren, beschreibt Werl im frühen Mittelalter und die Zeit vom ersten Werler Stadtrecht bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts.

Über sieben Jahrhunderte Erbsälzer als Patriziat der Stadt Werl und die von ihnen dominierte Salzgewinnung sind dort nachzulesen, ergänzt um die Zeittafel zur Werler Stadtgeschichte, die Geschichte des historischen Stadtkerns Werl und das neuartige Beleuchtungskonzept im historischen Stadtkern.

15 neue Anlaufpunkte hat das Heft außerdem zu bieten: Wer mehr wissen möchte über das Wallfahrtszentrum, den Alten Markt, die Kapelle Muttergottes in der Not, das Heimathaus „Zum Backofen“, den Steinertorplatz, die Hirsch-Apotheke, die Johannes-Kirche, das ehemaliges Erbsälzerhaus von Lilien, Schetters Mühle, die ehemalige Jüdische Schule, das ehemalige Postamtsgebäude, den Bahnhof Werl, die Kapelle Mariä Heimsuchung, den Werler Parkfriedhof und den Denkmalpfad „Franziskusweg” hat mit dem Büchlein einen guten Informanten an seiner Seite.

Die Neuauflage des Stadtführers im Westentaschenformat mit 168 Seiten Umfang inklusive zweier Karten zu entsprechenden Stadtrundgängen wird nach den Ferien erscheinen. Zum Verkaufspreis von 9,90 Euro wird er in der Steinschen Buchhandlung, im Pilgerbüro und der Stadtinformation erhältlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare