12.000 Tütchen pro Jahr

Stadt verzichtet künftig auf Knöllchen-Hinweise an Parksünder

+
Die Hinweise für Parksünder in der Plastikhülle gehören bald der Vergangenheit an.

Werl - Autofahrer mit einer vergessenen oder überzogenen Parkscheibe, kennen die kleinen Infoblätter der Stadt Werl unter ihren Scheibenwischern: Ein Knöllchen ist unterwegs. Auf diese Vorabankündigungen will die Abteilung Sicherheit und Ordnung im Werler Rathaus künftig verzichten.

Aus Umweltgründen, wie die zuständige Fachbereichsleiterin, Iris Bogdahn, erklärt. „Im Zuge der Klimaschutzdebatte haben wir uns die Frage gestellt, ob die Ankündigung notwendig ist“. Denn der kleine Infozettel ist jeweils in einer Plastikhülle verpackt. Ohne diese Hülle wäre der Zettel bei einem Regenschauer wahrscheinlich schnell nicht mehr lesbar. 

„Vielleicht lohnt sich dieser Vorstoß“, sagt Iris Bogdahn, die Abteilung möchte einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Rund 250 Knöllchen stellen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes in der Woche aus. 

Stadt ist nicht dazu verpflichtet

Damit lassen sich im Jahr knapp 12.000 Plastiktüten einsparen. Verpflichtet diese Vorabinformation den Parksündern mitzuteilen, ist die Stadt nicht, sagt Iris Bogdahn. Sie fügt hinzu, dass viele Städte in der Umgebung ebenfalls darauf verzichten.

„Sie haben Ihr Fahrzeug entgegen der Vorschriften der Straßenverkehrsordnung abgestellt. Dieser Tatbestand wurde im Rahmen einer Überwachung festgehalten“, heißt es auf den Infozetteln. Weiter: „Bitte sehen Sie bis dahin von Vorsprachen und telefonischen Rückfragen ab, da diese aus technischen Gründen vorab nicht beantwortet werden können.“ 

Vorteile bringen die Zettel nicht

Einen Vorteil bringen die Zettel den Haltern also ohnehin nicht. Die schriftliche Verwarnung mit dem Bußgeld und einem Anhörungsbogen folgen postalisch. Dann kann auch weiter Einspruch eingelegt werden. 

Ab wann die Zettel nicht mehr verteilt werden, steht noch nicht fest. „Die Plastikhüllen sind in den nächsten Tagen aufgebraucht“, sagt Iris Bogdahn, neue werden nicht mehr bestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare