Eher Punktlandung als  Notlandung in Westönnen: 

Heißluftballon setzte auf der alten B1 auf

+
Ein Heißluftballon landete am Sonntagmorgen auf dem Seitenstreifen an der alten B1 in Westönnen.

Es muss schon spektakulär ausgesehen haben als der gigantische Heißluftballon am Sonntag früh zwischen Westönnen und Werl an der alten B1 erst an Höhe verlor und schließlich auf dem Seitenstreifen zu Boden ging.

Westönnen – „Das war ein imposanter Anblick“, schreibt Ralf Deese aus Westönnen, der gerade vom Brötchenholen aus Werl kam und die Szene mit seinem Handy festhielt. 

Um 9.28 Uhr setzte der Ballon auf; eine Punktlandung, die auch für Ralf Deese „sehr professionell“ aussah. Wenig später war alles schon wieder vorbei: Eine Truppe starker Männer hatte Minuten später den mächtigen Korb bereits im Anhänger verladen. Da war von der riesigen Stoffhülle des Ballons bereits nichts mehr zu sehen. Eine „Notlandung“, wie es einige Leser vermutet haben, muss es trotz der Nähe zum Straßenverkehr nicht gewesen sein, heißt es seitens der Kreispolizei. Ballon-Teams würden schließlich gerne Felder in Straßennähe ansteuern, um das schwere Fluggerät zeitnah und unkompliziert wieder zu verstauen und abzutransportieren. Der Polizei lag zu dem Vorfall generell keine Meldung vor.

Susanne Beyen-Latak vom Ballonteam Kadach geht ebenfalls davon aus, dass es keine dramatische Landung gewesen ist. Die Äcker sind noch feucht, da sei eine Straße die logische Wahl zur Landung. So einen Ballon, ist er mal verschmutzt, „kann man ja nicht in die Waschmaschine packen.“ Am Sonntag sei die Wetterlage außerdem in keinster Weise für eine Ballonfahrt problematisch gewesen. Ganz im Gegenteil. Eigentlich war Sonntag der erste Tag des Jahres, an dem eine Ballonfahrt möglich war. „Ungewöhnlich früh in diesem Jahr“, so die erfahrene Ballonfahrerin: „aber relativ trocken, nicht zu windig und somit völlig okay.“ 

Ein Pilot suche immer einen Landeplatz, der für alle Beteiligten möglichst unspektakulär ist. Dass das für Außenstehende aber ganz anders  sein kann, zeigt die Landung in Westönnen. Das Schauspiel nahe der Straße sorgte jedenfalls für Aufsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare