Hammer (47) baut in Werl Unfall und gibt sich als sein Bruder aus

+
Trotz Unfalls und Angabe falscher Personalien wurde das Verfahren gegen den Angeklagten eingestellt.

Werl – Ein kurioser Fall wurde am Freitag vor dem Amtsgericht Werl verhandelt. Ein 47-jähriger Mann, der gebürtig aus Hamm kommt, aber zurzeit in der JVA Werl inhaftiert ist, musste sich gestern wegen Körperverletzung und Angabe falscher Personalien verantworten.

Am Ende wurde das Verfahren gegen ihn dennoch eingestellt. Was war passiert? Am 9. März des vergangenen Jahres sei der Angeklagte zur Mittagszeit auf der Hammer Straße aus Werl kommend Richtung Hamm gefahren. Vor ihm fuhr ein Familien-Wagen, unter den Passagieren waren vier Kinder. Als vor ihnen am Bahnübergang die Schranken heruntergingen, hielt der Fahrer des vorne fahrenden Autos vorschriftsmäßig. Der Angeklagte war offenbar unkonzentriert, verpasste den Zeitpunkt zum Bremsen und fuhr auf den Kofferraum der Familie auf. 

Daraufhin rief er einen Krankenwagen und die Polizei, die wenig später eintraf. Danach sorgte er für spätere Verwirrung. In dem Wissen, dass er einen Haftbefehl hatte, geriet er offenbar in Panik. Aus Verzweiflung rief er seinen Bruder an. Dieser schlug ihm vor, dass der Angeklagte sich als sein Bruder ausgeben solle. Also gab er bei den ermittelnden Polizisten wenig später eine falsche Identität und einen falschen Wohnort an. 

Vor Gericht bestätigte der 47-Jährige den Vorfall, so wie er ihm in der Anklageschrift vorgeworfen wurde. Er zeigte sich reumütig. „Ich stand aufgrund des Haftbefehls unter Druck und hatte Angst vor der Polizei. Ich weiß, dass es falsch war, und es tut mir leid. Ich wollte nicht, dass noch ein weiteres größeres Verfahren gegen mich eingeleitet wird.“ 

Für den Richter, den Staatsanwalt und die Verteidigerin war damit der Fall klar. Die herbeigerufenen Zeugen waren für den Prozess nicht mehr relevant. Das Gericht stellte das Verfahren ohne weitere Auflagen ein. Der Angeklagte muss noch bis Juli dieses Jahres seine Reststrafe in der JVA Werl verbüßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare