Großer Empfang in Büderich

Halbfinale: Julian aus Werl nimmt bei "The Biggest Loser" rund 60 Kilo ab

+
In Büderich empfingen die Sportsfreunde den Werler.

Werl - Stolze 45,4 Kilo konnte Julian Meyer im spanischen Abnehm-Camp von „The Biggest Loser“ verlieren. Jetzt stand für den Werler der Auszug aus Andalusien an – mit dem Flieger ging es zurück in die Heimat nach Deutschland.

In der Wohnung in Werl traf der 26-Jährige erstmals wieder auf seine Eltern und Schwester, ein Wiedersehen, das für ihn „sehr schön“ war. Zusätzlichen Grund zur Freude gab es am Sportplatz in Büderich, wo über 40 Leute auf den Studenten warteten. Seine „Fußballjungs“ nahmen Julian jubelnd in Empfang, bevor dann das große Umstyling geplant war. 

Er bekam dabei neue Kleidung und einen anderen Haarschnitt. Das Gefühl, sich selbst so vor dem Spiegel zu sehen, bezeichnet Julian als „unbeschreiblich“. 

Erstes Halbfinale

Doch die Reise war noch nicht zu Ende, das Ziel noch nicht erreicht: In Österreich folgte die erste Runde von zwei Halbfinalrunden. Auf der Waage konnte der Werler sich gegen seine Konkurrenz durchsetzen – zwei Kandidaten schieden aus, Julian steht damit unter den letzten fünf Show-Teilnehmern. 

Hier geht es zu Julians Geschichte

In den sechs Wochen nach dem Camp konnte er nochmals insgesamt 14,5 Kilo abnehmen, damit bleiben nun 109,2 Kilo von seinem Startgewicht (169,1 Kilo) übrig. Seit Start der Sendung hat der junge Werler also bereits rund 60 Kilo abgenommen. 

Julian musste sich kurzzeitig auch von Coach Ramin Abtin verabschieden.

Wie es weiter geht und ob Julian es vielleicht sogar ins Finale von „The Biggest Loser“ schafft, sehen die Zuschauer am kommenden Sonntag, wieder um 17.45 Uhr in SAT1.

Lesen Sie auch:

So lief die letzte Camp-Woche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare