Vor Gericht

JVA-Häftling (32) bei Kontrolle mit Haschisch erwischt

+

Wegen unerlaubten Besitztes von Drogen in der Haftanstalt Werl hatte sich ein 32-jähriger Angeklagter jüngst vor der Strafrichterin der Amtsgerichts Werl zu verantworten.

Werl - 0,4 Gramm Haschisch hatte er in seiner Hand verborgen, als Mitarbeiter der Vollzugsanstalt am 11. Februar des vergangenen Jahres eine Kontrolle durchführten.

Der Mann gab zu, seit Längerem drogenabhängig zu sein. 18 Voreintragungen in seinem Bundeszentralregister – fast sämtlich wegen des unerlaubten Besitzes von beziehungsweise dem Handel treiben mit Drogen sprechen eine deutliche Sprache.

Eine Therapie erhielt er nicht, obgleich in sämtlichen gegen ihn ergangenen Urteilen die Notwendigkeit einer solchen thematisiert wurde. Der Grund: Seit Längerem wird versucht, ihn in sein Heimatland abzuschieben. Etwas, was der Angeklagte nicht möchte. Auch im Urteil der Strafrichterin wurde die Notwendigkeit einer Therapie befürwortet. Sie verurteilte ihn zu zwei Monaten ohne Bewährung. Das Urteil ist rechtsmittelfähig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare