Expansion im  Werler Norden

SSC Flachstahl: Drei neue Hallen und mehr Jobs

+

Werl - Die SSC Flachstahl Werl GmbH & Co. KG verarbeitet immer mehr Stahl-Rollen pro Jahr und will daher nun erneut umfangreich erweitern. Neue Lagerhallen und ein komplett neuer Verwaltungstrakt entstehen am Langenwiedenweg. Und neue Arbeitsplätze gibt es auch.

Das Unternehmen 1997 gegründete Unternehmen aus dem Werler Norden ist auf stetem Wachstumskurs. Immer wieder hatte es Neubauten gegeben, vor allem für die Lagerung der vielen tonnenschweren Stahlcoils, die auf Längsteilanlagen zu Spaltbändern verarbeitet werden.

 Mittlerweile hat sich im Vergleich zu den Anfangszeiten die Tonnage versechsfacht. Lagerkapazitäten von 100 000 Tonnen Rund 130 Lkw am Tag fahren vor. Das braucht Platz. 

Jetzt sind wieder Bagger und Baumaschinen angerückt: Zwischen den Werken 1 und 2 wurde der Innenhof geschlossen, um ihn als neue Lagerhalle nutzen zu können. 25 000 Tonnen Stahl können alleine dort künftig gelagert werden. Dann wird das Unternehmen Lagerkapazitäten von insgesamt 100 000 Tonnen haben – was 4 350 Lastwagen entspricht. Die neue Halle soll Mitte August fertig sein.

 Das aber reicht bei weitem nicht aus: So ist auch bereits mit dem Bau eines 2 000 Quadratmeter großen Verwaltungstrakts unmittelbar am Lärmschutzwall „Die Liegende“ begonnen worden. Hier wird das Stahl-Service-Center seine Verwaltung bündeln, die derzeit auf zwei Gebäude verteilt ist. Der Komplex wird angebaut an das Besucher- und Gesundheitszentrum. Im April 2019 soll der moderne Komplex in Betrieb genommen werden. 

All das hat Auswirkungen auf die Zahl der Arbeitsplätze. Allein in den kommenden zwölf Monaten will das Mittelstandsunternehmen bis zu 30 Stellen zusätzlich schaffen, wird bis Ende 2019 von 90 auf bis zu 120 Mitarbeiter wachsen. Damit hat die Firma ihre Beschäftigtenzahl innerhalb kurzer Zeit in etwa verdoppelt. Schon jetzt aber gibt es weitere Pläne zur kurzfristigen weiteren Expansion am Standort Werl, da der Markt neue Anforderungen an das Unternehmen stellt. So befindet sich die Firma in der Projektierung und Planung für den Bau einer weiteren Lagerhalle („Werk 5“) zum Hansering hin. Dazu wird der heutige Verwaltungstrakt abgerissen, um ausreichend Fläche zum Bau zu haben. Weitere Lagerkapazitäten für 20 000 Tonnen Stahl entstehen. Zudem wird die „halbe“ Halle des Werks 4 verlängert. Hier wird eine neue Spaltanlage Platz finden, für die umfangreiche Einbauarbeiten nötig sind. 

 Mit der Investition wird die SSC Flachstahl Werl GmbH eines der größten Stahl-Service-Center für Spaltbänder in Deutschland sein. Mit dem Abschluss der Bauten wird die Firma 30 000 Quadratmeter „unter Dach“ für Produktion und Lager haben. Die zusätzlichen Baumaßnahmen sind in den kommenden zwei Jahren anvisiert. Und es ist klar: Das weitere Wachstum wird auch die Zahl der Mitarbeiter nochmals erhöhen. 

Aus der Industrie- und Automobilbranche stammen die Kunden des Familienunternehmens. Neu ist, dass SSC Flachstahl nun auch Direktlieferer für Automobilhersteller ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare