Julian Meyer erfolgreich

61,9 Kilo: Werler steht bei „The Biggest Loser“ im Finale!

+
Julian (links) und sein Coach Ramin Abtin hatten allen Grund zum Jubeln.

Werl - Zwölf Folgen lang tat Julian aus Werl bei der TV-Show "The Biggest Loser" alles, um möglichst viel Gewicht abzunehmen. Jetzt steht der 26-Jährige im Finale und hat damit den nächsten Schritt auf dem Weg zu seinem großen Ziel geschafft.

Die letzte Folge vor der finalen Sendung ist geschafft – und Julian Meyer aus Werl hat sie erfolgreich gemeistert. Der 26-Jährige steht unter den letzten vier Kandidaten, die um den Sieg bei der TV-Show, den Titel "The Biggest Loser 2019" und damit rund 50 000 Euro kämpfen.

 Zwei letzte Wettkämpfe gab es im Halbfinale am Sonntag, beide konnte der 26-Jährige letztlich mit großem Kampfgeist für sich entscheiden. Zunächst ging es bei einem Ski-Parcours durch den Schnee von Österreich.

Challenges gewonnen

Danach wurde es für den Studenten noch härter - bei der "schwierigsten Herausforderung dieser Staffel": Er und die anderen Kandidaten mussten Betonklötze einen Eisberg hinaufziehen. Der Einsatz hat sich für Julian am Ende glücklicherweise gelohnt. So erreichte er durch beide Siege einen Gesamtbonus von 2,5 Kilo.

Beim großen Showdown, dem letzten Wiegen vor dem Finale, folgte die erlösende Nachricht: Mit einer Gewichtsabnahme von insgesamt 61,9 Kilo seit Beginn der Show – also in nur wenigen Monaten – reichte es zum Weiterkommen. Den Kandidatenkreis verlassen musste schließlich Mitstreiterin Jenny. Es war denkbar knapp, bloß 0,11 Prozent lag die Schwäbin zum Schluss hinter Julian.

Nach dem Umstyling in der Vorwoche präsentierte sich der Werler in einem völlig neuen Look.

"Es ist nie zu spät für einen Neustart. Und der beginnt jetzt", sagte Julian zuvor. Der "Gewinner der Woche" stieg mit Stolz auf die Waage - trotz schlechten Gefühls: "Ich bin ein ganz anderer Mensch mittlerweile." Anschließend freute er sich natürlich umso mehr über den Final-Einzug: "Das ist eine bombastische Zahl. Das schaffen nicht viele, überhaupt so viel abzunehmen."

In der nächsten und letzten Folge geht es für das verbliebene Quartett um den Triumph – für den Werler ein „Weltklasse-Gefühl“. Er zeigt sich ehrgeizig: „Jetzt zählt nur eins, Sieg oder gar nichts. Das war von Anfang an immer mein Ziel.“ 

Werler Favorit?

Der 26-Jährige wird von mehreren Medien und Online-Portalen als Favorit auf den Sieg gehandelt. Mehr als er hat in absoluten Zahlen bislang nur Mario abgenommen - mit 73,8 Kilo.

"Das kann mir keiner mehr nehmen. Für mich selber habe ich schon gewonnen. Aber wenn man nun schon so weit ist, will man es auch auf Platz eins schaffen.", so Julian, der sich gegen tausende Bewerber durchgesetzt hat.

Vor dem ersten Halbfinale gab es eine Überraschung

Für Julian geht eine emotionale Zeit zu Ende. Wie es für ihn ausgeht, sehen die Zuschauer wieder am Sonntag, diesmal ab 20.15 Uhr, in SAT1.

Wir haben Julian von Anfang an begleitet. So ist es verlaufen: 

Julians Geschichte bei "The Biggest Loser"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare