Große Übung der Feuerwehr

Viel Blaulicht in Westönnen - das ist der Grund

+

[Update, 22.22 Uhr] Westönnen - Viele Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge waren am frühen Donnerstagabend von Soest nach Werl unterwegs.

Der Grund für das viele Blaulicht war zum Glück kein schlimmer. Es handelte sich um eine große Übung der Feuerwehren aus Soest und Werl.

Durch einen fiktiven Brand im Autohaus Preker an der alten B1 wurden am Donnerstagabend der Löschzug 5 der Feuerwehr Soest sowie der Löschzug 3 der Feuerwehr Werl alarmiert. Das Übungsszenario umfasste fünf vermisste Personen, die von den Einsatzkräften allesamt aus dem durch menschliches Fehlverhalten in Brand geratenen Werkstattbereich gerettet werden konnten.

Im Fokus stand laut Einsatzleiter Cedric Rohrer die Kommunikation zwischen den Löschgruppen Westönnen und Mawicke der Feuerwehr Werl sowie Ostönnen und Ampen der Feuerwehr Soest, die den Ernstfall wegen der örtlichen Nähe einmal pro Jahr im Rahmen einer Verbandsübung gemeinsam trainieren.

Übungen hatte es zuletzt auch in Warstein, Dortmund und Ense gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.