1. Soester Anzeiger
  2. Lokales
  3. Werl

Zimmerbrand gemeldet: Nachbar greift beherzt ein und verhindert Schlimmeres

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dominik Maaß

Kommentare

Die Feuerwehr rückte nach Werl-Büderich aus. Dort brannte es auf einem Balkon.
Die Feuerwehr rückte nach Werl-Büderich aus. Dort brannte es auf einem Balkon. © Feuerwehr

Durch sein schnelles Eingreifen hat der Nachbar eines Zweifamilienhauses einen größeren Brand verhindert. Es war nicht der einzige Einsatz für die Feuerwehr am Samstag.

Werl - Die Alarmierung ging um 16.13 Uhr ein. Gemeldet wurde ein Zimmerbrand in einem Zweifamilienhaus an der Kletterstraße im Ortsteil Büderich. Die Feuerwehr rückte mit zahlreichen Kräften der Löschzüge Stadtmitte und Büderich/Holtum an.

Doch vor Ort stellte sich die Lage weniger dramatisch dar, als zunächst befürchtet. Und das lag laut Feuerwehr-Chef Karsten Korte vor allem am schnellen Einsatz eines Mannes aus der Nachbarschaft.

Mit Feuerlöscher und Leiter

Als dessen Sohn ihn auf das Feuer auf dem Balkon im ersten Stock des Hauses aufmerksam gemacht hatte, habe sich der Mann sofort einen Feuerlöscher und eine Leiter geschnappt und sei zur Tat geschritten. So habe er verhindert, dass das Feuer auf dem Balkon auf das angrenzende Wohnzimmer übergriff. Denn die Fensterscheibe sei durch die enorme Hitzeentwicklung bereits geborsten gewesen.

Die Feuerwehr war am Samstag an der Kletterstraße in Werl-Büderich im Einsatz.
Die Feuerwehr war am Samstag an der Kletterstraße in Werl-Büderich im Einsatz. © Feuerwehr

So musste die Feuerwehr aber nur noch nachlöschen und kontrollierte Dachstuhl und Rollladenkästen mit der Wärmebildkamera.

Der Wohnungsinhaber war zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht zuhause. Gebrannt habe diverses Kleinmaterial, unter anderem sei ein Wäscheständer in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Brandursache blieb unklar. Nach ersten Erkenntnissen deute aber nichts auf Brandstiftung hin.

Korte lobte den Einsatz des Nachbarn. Der Mann habe die Lage offenbar gut eingeschätzt, „beherzt, aber gleichzeitig auch besonnen“ reagiert. Das sei wichtig. Schließlich sollte sich bei aller Hilfsbereitschaft niemand selbst in Gefahr bringen.

Feuer in Westönnen und Hilfe für den Rettungsdienst

Zu einem weiteren Feuer wurde die Feuerwehr am frühen Samstagabend gegen 17.45 Uhr in Westönnen gerufen. Vor Ort stellte sich aber heraus, dass der Brandherd ein angemeldetes Nutzfeuer war, bei dem alles mit rechten Dingen zuging. Passanten hatten aus der Ferne offenbar die Rauchwolke gesehen und einen Notfall vermutet.

Bereits am Samstagmorgen, um 8.15 Uhr, war die Feuerwehr zur Bachstraße in der Werler Innenstadt ausgerückt. Mit der Drehleiter unterstützte sie dort den Rettungsdienst bei der Rettung eines Patienten aus dessen Wohnung.

Auch interessant

Kommentare