Brände in Küche und Treppenhaus

Feuerwehr Werl rückt in einer Stunde zweimal aus - ein Verletzter

+
Bei einem Küchenbrand in der Droste-Hülshoff-Straße wurde eine Person verletzt.

Werl - Die Feuerwehr Werl war am Samstagabend gleich zweimal im Einsatz - und das innerhalb von etwa einer Stunde. In einem Fall war im Treppenhaus einer Unterkunft für Asylbewerber ein Feuer ausgebrochen, im anderen Fall in einer Küche in einem Mehrfamilienhaus.

Die erste Alarmierung erfolgte gegen 22.45 Uhr. Die Feuerwehr wurde zu einem Brand in der Unterkunft an der Straße "Am Grüggelgraben" gerufen. Wie Wehrleiter Karsten Korte berichtete, war dort ein Feuer im Treppenhaus ausgebrochen. Dieses hatte ein Bewohner aber bereits vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte gelöscht. Die Bewohner hatten sich alle selbstständig in Sicherheit gebracht.

"Weil das Gebäude stark verraucht war, haben wir es im Anschluss belüftet", erklärte Korte. Die Feuerwehr war etwa 45 Minuten lang im Einsatz.

Die Feuerwehr war etwa 45 Minuten im Einsatz.


Nur eine Stunde nach der ersten Alarmierung wurden die Brandschützer zum nächsten Einsatz gerufen. Diesmal handelte es sich um einen Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Droste-Hülshoff-Straße - also Luftlinie nur wenige Meter vom ersten Einsatzort entfernt. Auch in diesem Fall hatte ein Bewohner das Feuer gelöscht, bevor die Feuerwehr eintraf.

Daher beschränkte sich die Arbeit der Einsatzkräfte darauf, die Wohnung und das Treppenhaus zu lüften. Eine Person wurde laut Korte mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr konnte den Einsatz nach etwa 45 Minuten beenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare