Einsatz am Logistikzentrum

Feuerwehr nimmt brennenden Müll Huckepack

Die Werler Feuerwehr nahm den brennenden Müll Huckepack und kippte ihn aus, um ihn besser löschen zu können.
+
Die Werler Feuerwehr nahm den brennenden Müll Huckepack und kippte ihn aus, um ihn besser löschen zu können.

Wegen eines brennenden Müllcontainers wurde die Werler Feuerwehr am Donnerstagnachmittag zu einem Logistikzentrum am Hansering gerufen. Das Löschen erleichterten sich die Einsatzkräfte mit einem einfachen aber wirkungsvollen Kniff.

Werl - Laut Kevin Teipel von der Werler Feuerwehr erfolgte die Alarmierung um 14.35 Uhr. In einem Logistikzentrum am Hansering hatte sich aus unbekannten Gründen Müll in einem großen Container entzündet.

Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hätten die Mitarbeiter des Betriebes den Container bereits von der Müllpresse getrennt. „Die haben gute Vorarbeit geleistet“, lobte Teipel. Doch das Löschen des Mülls im Container wäre schwierig geworden. Um auch das letzte Glutnest zu erwischen, entschied sich die Wehr deshalb für ein eher ungewöhnliches Vorgehen.

Die Feuerwehr Werl löschte den brennenden Müll.

Das Wechselladerfahrzeug entledigte sich auf dem Firmengelände seines Abrollcontainers „Sonderlöschmittel“ und nahm stattdessen den Müllcontainer mit seiner brennenden Fracht Huckepack. So konnten die Einsatzkräfte den Container auskippen, den Müll auseinanderziehen und den Brand einfacher löschen.

Das Wechselladerfahrezug der Feuerwehr Werl entledigte sich auf dem Firmengelände seines Abrollcontainers „Sonderlöschmittel“ und nahm stattdessen den Müllcontainer mit seiner brennenden Fracht Huckepack.

Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet. Es war nicht der erste am Donnerstag. Kurz zuvor war die Feuerwehr bereits an der Droste-Hülshoff-Straße im Einsatz. Dort war Gasgeruch gemeldet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare