Mehrere Einsätze am Wochenende

Unbekannte machen Lagerfeuer in Waldstück: Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Die Feuerwehr Werl löschte das Lagerfeuer in einem Waldstück.
+
Die Feuerwehr Werl löschte das Lagerfeuer in einem Waldstück.

Auf die Idee, sich selbst weiter einzuheizen, muss man bei diesen Temperaturen erst einmal kommen. Dank aufmerksamer Anwohner konnte die Feuerwehr dem gefährlichen „Spiel“ mit dem Feuer aber ein schnelles Ende bereiten.

Werl - Am Freitagnachmittag um 17.16 Uhr wurde die Werler Feuerwehr zu einem kleinen Waldstreifen gerufen, der den Bolzplatz an der Droste-Hülshoff-Straße umgibt. Unbekannte hatten dort ein Lagerfeuer entfacht.

Anwohner seien durch den Rauch aufmerksam geworden und hätten die Feuerwehr gerufen, berichtete Feuerwehrchef Karsten Korte auf Anfrage. „Wenn das niemand gesehen hätte, hätte schnell ein größerer Brand entstehen können“, so Korte. Doch so waren die Glutnester schnell gelöscht.

Brandmeldeanlage in Industriebetrieb löst aus

Zwei weitere Einsätze hatte die Feuerwehr am Samstagabend. Kurz nach 22 Uhr löste in einem Industriebetrieb im Gewerbegebiet „Zur Mersch“ die Brandmeldeanlage aus – allerdings ohne ersichtlichen Grund.

Feuerschein im Nachbargarten

Wenig später meldete sich ein Anwohner des Blumenwegs in Westönnen. Er habe bei einem Nachbarn einen „Feuerschein“ im Garten entdeckt. Letztlich habe es sich aber nur um einen Grill oder eine Feuerschale gehandelt, sagte Korte. Ein Eingreifen der Wehr sei nicht notwendig gewesen.

Am Sonntag gegen 13 Uhr piepten die Melder erneut. In der Gartenabteilung des Hellweg-Baumarkts hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Es handelte sich um einen Fehlalarm.

Unwetter-Bereitschaft

Am frühen Sonntagmorgen war die Feuerwehr in Unwetter-Bereitschaft gewesen. Ausrücken mussten die Einsatzkräfte aber nur einmal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare