240 Pflanzen und 200 Gramm Marihuana

Festnahmen nach Drogeneinsatz: Ermittler stoßen auf große Cannabisplantage

+
In Werl stießen Fahnder auf eine Drogenplantage.

Das Haus liegt mitten im Grünen in einem kleinen Werler Ortsteil. Und grün, aber unerlaubt waren auch die Pflanzen, auf die die Polizei stieß: Die Ermittler haben eine Cannabisplantage mit etwa 240 Pflanzen in Werl entdeckt. Es gab Festnahmen.

Werl - Den Einsatz bestätigt Polizeisprecher Holger Rehbock auf Anzeiger-Anfrage. Nach Anzeiger-Informationen sollen die Fahnder in  Oberbergstraße fündig geworden sein. Im Keller und unterm Dach seien sie auf den Drogenanbau gestoßen.

Viel Polizei haben die Anwohner des Dorfes am Dienstagnachmittag wahrgenommen, Auch die Stadtwerke seien vor Ort gewesen. Dass es Festnahmen gab, schildern Augenzeugen. 

"Neben den Pflanzen und Utensilien für die Plantage, konnten auch noch fast 200 Gramm Marihuana sichergestellt werden. Zwei Personen wurden daraufhin vorläufig festgenommen und konnten die Wache, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, wieder verlassen", erklärte Polizeisprecher Rehbock.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare