Auslöser für Feuerwehr-Einsatz waren offenbar Schweißarbeiten

"Falscher" Alarm am Gerätehaus Budberg: Dach der Gemeinschaftshalle kokelte

+

Werl - Schreck am Montagabend für die Feuerwehr Werl: Um 18.55 Uhr wurde ein Feuer gemeldet - ausgerechnet aus dem Dach des Gerätehauses der Feuerwehr im Ortsteil Budberg an der Michaelstraße. Die Einsatz-Wahrheit war dann aber doch eine etwas andere: Es kokelte und brannte vielmehr das Dach der unmittelbar angrenzenden Gemeinschaftshalle. Wir waren vor Ort und haben hier die Infos - auch zur Brandursache.

Zeugen hatten die Feuerwehr alarmiert, weil sie kurz vor 19 Uhr am Montagabend Qualm aus jenem Gebäudekomplex hatten aufsteigen sehen, in dem auch die Budberger Feuerwehr zuhause ist.

Der Löschzug Stadtmitte rückte daraufhin aus - knapp 40 Einsatzkräfte waren beteiligt. Die entdeckten vor Ort dann schnell, dass es im linken Gebäudeteil zu einer Brandentwicklung gekommen war.
Dort ist die Gemeinschaftshalle untergebracht. Der rechte Teil des Gebäudes mit dem Gerätehaus der Budberger Wehr war nicht betroffen.

In Folge von Schweißarbeiten auf dem Dach hatte es offenbar zu kokeln begonnen, daraus wurde dann am Abend ein Feuer, das zum Glück schnell entdeckt worden war.

"Wenn das nachts passiert und nicht so schnell entdeckt worden wäre, hätte das anders ausgehen können", sagte Einsatzleiter Clemens Gerbens im Gespräch mit unserer Redaktion.

So ist der Sachschaden mutmaßlich eher gering, verletzt wurde niemand.

Nach gut einer Stunde konnte die Feuerwehr ihren Einsatz beenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare