Fake-Mitarbeiter des Mieterbundes verunsichern Werler

Werl - Am Mittwochnachmittag gegen 14Uhr erhielt eine 61-jährige Frau in der Bachstraße Besuch von zwei Männern, die sich als Mitarbeiter des Mieterbundes ausgaben.

Laut Polizei zeigten die beiden Männer keinen Ausweis, erklärten jedoch, dass sie die Wohnung auf Mängel kontrollieren wollten. Da die Bewohnerin tatsächlich vor einiger Zeit dem Vermieter Mängel gemeldet hatte, ging sie davon aus, dass Alles seine Richtigkeit hat.

Die Männer schauten sich in der Wohnung um und machten auch Fotos. Anschließend verließen sie die Wohnung. Kurze Zeit später stellte die 61-Jährige dann fest, dass ihr Bargeld und eine Goldkette entwendet worden waren.

Die Männer konnte die Geschädigte wie folgt beschreiben: 

  • Etwa 30 Jahre alt
  • schlank
  • kurze, dunkle Haare
  • sprachen Hochdeutsch
  • mit Jeans bekleidet.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf diese Männer geben können: Telefon: 02922-91000

Außerdem wird davor gewarnt fremde Personen in sein Haus oder seine Wohnung zu lassen. Diese versuchen in der Regel unter Vorspiegelung von Notsituationen (Toilettennutzung, Glas Wasser Trick) oder der Abgabe von Blumen oder Paketen an den Nachbarn, der nicht erreicht werden konnte, in die Wohnräume zu gelangen. 

Dort werden die hilfsbereiten Opfer von einer Person abgelenkt während die zweite Person nach Wertsachen sucht und diese anschließend entwendet. Weitere Tipps und Tricks gibt es unter www.polizei-beratung.de oder der Internetseite der Kreispolizeibehörde Soest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare