Polizei nahm Tatverdächtigen fest

Einbruch in Werler Tankstelle mit Gullydeckel

+

Werl - Nächtlicher Einbruch in eine Tankstelle in Werl mit Hilfe eines Gullydeckels; ein Tatverdächtiger wurde festgenommen.

Nur den 42- und 58-jährigen aufmerksamen  Zeugen ist es zu verdanken, dass der 20-jährige Einbrecher kurz nach dem Vorfall gegen 1 Uhr am Donnerstag festgenommen werden konnte. 

Der junge Mann hatte laut Polizeibericht  zuvor einen Gullydeckel in der Nähe der Tankstelle an der Hammer Straße  ausgehoben und ihn in die Scheibe der Eingangstür zur Tankstelle geworfen. Aus dem Verkaufsraum entwendete er dann zahlreiche Zigaretten. 

Auf einem nahegelegenen Brachgelände konnte der Tatverdächtige dann nach den Hinweisen der Zeugen aufgefunden und bei der weiteren fußläufigen Flucht gestellt werden. Im weiteren Verlauf fand die Polizei auf dem Brachgelände auch das Diebesgut und weiteres Tatwerkzeug.

Den Gullydeckel setzten die Beamten wieder ein. Der junge Werler ist räumte die Tat mittlerweile ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare