Freude bei Gastronom Miracco

Drei neue Hotelsterne für Werl: Gehobene Ausstattung an der Hammer Straße

+
Stolzer Moment für den neuen Eigentümer Augusto Miracco (rechts): Dr. Wolfgang Henke (l.), Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Dehoga in Westfalen, überbrachte am Standort an der Hammer Straße die Hotelklassifizierung mit drei neuen Sternen.

Er zählt zum Urgestein der Werler Gastronomen-Szene, war in den 80er Jahren Vorreiter, als er mit seiner Pizzeria „Tino und Toni“ als erstes Restaurant in der Fußgängerzone Außenplätze aufstellte und setzt mit Übernahme und Modernisierung der Traditionsstätte „Erbsälzer“ jetzt weitere Maßstäbe: Augusto Miracco holt drei neue Hotelsterne für Werl.

Werl - Nahezu eine Million Euro investierte der Gastronom in den Standort von Hotel und Restaurant an der Hammer Straße 68. Von neuen Kanälen im Keller bis hin zum frischen Beige der Außenfassade standen nach Übernahme der Gastro-Immobilie in den vergangenen Monaten zahllose Gewerke auf der Liste der Handwerker.

Nach Abschluss aller Arbeiten gab es jüngst ein anerkennendes Kopfnicken vom Tester der Deutschen Hotelklassifizierung: Nach acht Monaten Modernisierung sind alle Kriterien für eine gehobene Ausstattung erfüllt. Der Betrieb darf sich nun mit drei Sternen schmücken, ergänzt damit das Angebot der Werler Übernachtungsbetriebe.

Dr. Wolfgang Henke, Geschäftsführer der Dehoga Westfalen, freute sich, die Sterne-Plakette jetzt zu übergeben. Für Augusto Miracco ein stolzer Moment. Immerhin krönt er damit den jüngsten Schritt seines gastronomischen Wirkens in Werl. Mitte der 80-er Jahre war Miracco nach Deutschland gekommen, lernte zunächst für zwei Jahre in Düsseldorf die deutsch-italienische Küche mit all ihren Finessen kennen, um sich dann 1987 mit 24 Jahren am traditionellen Salzstandort Werl selbstständig zu machen.

Hier stieß er bei der Stadt auf offene Türen mit der Idee, auf der Fußgängerzone unterm Sonnenschirm Pizza und Co zu servieren. Weitere Gastronomen sollten dem Vorbild folgen, mit dem bis dahin nur Eisspezialist Ampezzan für eine Belebung der Fußgängerzone gesorgt hatte. Anfang der 90er Jahre war dort Schluss, ab 1993 gab es „Tino und Toni“ dann an der Hammer Straße 97, wo der Gastronom den Ruf seiner Küche weiter festigte, später aber auch Verantwortung an der Spitze des Dehoga-Verbandes für die Berufskollegen in Werl, Wickede, Ense und Welver übernahm.

Mit dem Hotel- und Restaurant-Projekt am alt eingesessenen Erbsälzer-Standort, den Augusto Miracco im Vorjahr von seinem jahrzehntelangen Gastronomie-Kollegen Joachim Schütte übernahm, vollzieht der heute 57-Jährige den nächsten Schritt: Nach Pacht seiner früheren Lokale steigt er jetzt als Eigentümer ein. Das „operative Geschäft“ gab Augusto Miracco an die junge Gastronomen Floriana Lovino und Luigi Basile weiter.

Sie waren angestellt bei „Tino und Toni“, deshalb weiß er, was er an ihnen hat, ist überzeugt von ihrer Motivation, das Geschäft auch am neuen Standort engagiert fortzusetzen. „Ich unterstütze im Hintergrund“, sagt Augusto Miracco. Ansonsten sei er „nur noch Hausbesitzer und Gründer der Firma ‘Ristaurante Capri da Tino’.“ Wichtig ist ihm neben den drei Sternen einer gehobenen Hotelausstattung aber weiterhin die Philosophie des Restaurants.

Die außen und innen insgesamt 120 Plätze, von denen selbst mit Corona-Sicherheitsabstand immer noch 60 besetzt werden können, sollen einer Vielfalt an Ansprüchen genügen. Hier sei Platz für jene, die im gepflegten Ambiente günstig essen gehen wollen ebenso wie für Anhänger der gehobenen Küche, die etwa ein schönes Fischgericht genießen möchten. Augusto Miracco freut sich jedenfalls, dass es nach der langen Bauphase endlich wieder losgeht und die Gäste sich im Hotel ebenso wie im Restaurant „Capri da Tino“ wohlfühlen können.

Eine erste schöne Bestätigung war jetzt direkt nach der Eröffnung der Besuch der drei Biker aus Holland: Sie ließen ihren Dank und ihre Anerkennung nach Hotelaufenthalt und Gaststättenbesuch in lobenden Worten auf einer Serviette zurück...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare