Diese Werler Firma hat einen Großauftrag für Porsche

+

Die Hermanussen Metallverarbeitung GmbH hat den ersten Großauftrag für das neue Zukunftsprodukt Lärmschutzwände aus meerwasserbeständigem Aluminium unter Dach und Fach.

Werl - Kein geringerer Kunde als Porsche in Stuttgart-Zuffenhausen hat sich für die Installation der neu entwickelten Lärmschutzwände aus Werl entschieden.

Dabei schützen die Wände die neu gebauten Produktionshallen für den Elektro-Porsche Taycan vor dem Lärm der benachbarten Bahnstrecke, erläutert Jörg Lehmann als geschäftsführender Gesellschafter von Hermanussen. Die patentierten Lärmschutzwände, die über ein speziell entwickeltes Nut- und Federsystem abdichtend aufeinanderstehen, bestehen aus beidseitig absorbierenden und transparenten Elementen.

Produktion seit fast 50 Jahren

Durch die flexible Produktion und Montage in Werl auf selbst gebauten Fertigungslinien erfolgte die Lieferung in kürzester Zeit „just in time“. Die Hermanussen Metallverarbeitung GmbH produziert seit fast 50 Jahren kaltgewalzte Spezialprofile. Bei der Suche nach neuen Geschäftsfeldern entstand die Idee, die Kernkompetenz „Profilieren“ für die Herstellung von Lärmschutzwänden aus Aluminium zu nutzen. Nach über vierjähriger Forschungs- und Entwicklungszeit, zusammen mit den Professoren der Bergischen Universität Wuppertal, und unterstützt mit staatlichen Fördermitteln, wurde die Produktion der Lärmschutzwände zur Serienreife gebracht. Entstanden ist die „grüne Lärmschutzwand“.

Der Herstellungsprozess sei energie- und ressourcenschonender als bei vergleichbaren Produkten, so Jörg Lehmann. Zukünftig ein wichtiger Aspekt für die Kaufentscheidung, erläutert Martin Tenner als geschäftsführender Gesellschafter zuständig für die Technik. Mittlerweile wurden Lärmschutzwände an der A2 zur Ausbesserung von Unfallschäden, an Lkw-Zufahrten von Supermärkten, Schleusenanlagen, Brücken, usw. geliefert.

Lärmschutzwände sind Verkaufsschlager

Ein systemunabhängiges Montagesystem gibt es auch für Lärmschutzwände an Bahnschienen, für Produktionsunternehmen mit lauten Maschinen fahrbare Lärmschutzwände oder komplette Einhausungen beispielsweise für Stanzen. Auch an Privatpersonen zur Einhausungen von Wärmepumpen oder zur Lärmberuhigung im eigenen Garten werden Lärmschutzelemente hergestellt. Für die Lärmschutzwände gibt es Rank- und Gestaltungssysteme, alles auch mit Anti-Graffiti-Beschichtung. „Natürlich sind alle Systeme nach internationalen Normen geprüft, zertifiziert und patentrechtlich geschützt,“ erläutert Jörg Lehmann. Die Teilnahme an der Fachmesse Acoustex hat den Bekanntheitsgrad des Werler Unternehmens und die Nachfrage nach den neuen Lärmschutz-Systemen deutlich gesteigert.

Zuletzt war Hermanussen durch die Anmeldung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung in die Schlagzeilen geraten. Durch die Stornierung eines Großauftrags sei ein siebenstelliger Betrag nicht bezahlt worden, heißt es aus dem Unternehmen. Mittlerweile erwirtschafte man wieder schwarze Zahlen und man plane, die Eigenverwaltung in den nächsten Monaten zu beenden. Aktuell wurden zwei Azubis zum Maschinen- und Anlagenführer und einer zum Industriekaufmann eingestellt. Ein Ausbildungsplatz zur Fachkraft für Lagerlogistik konnte nicht besetzt werden. Mit der Agentur für Arbeit werde aktiv nach Metallbauern und Maschinen- und Anlagenführern gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare