Taktik-Plan geht auf

Für diese Aktion bekommt Julian Meyer bei "The Biggest Loser" Ärger vom Coach

+
-2,8 Kilo zeigte die Waage diesmal an.

Werl - Viel Wirbel um ein bisschen Mäusespeck gab es am Sonntag bei der nächsten Folge von "The Biggest Loser". Kandidat Julian Meyer aus Werl sorgte für Aufregung, indem er zehn Marshmallows aß.

Woche acht im Abnehm-Camp der TV-Show „The Biggest Loser – und ein neuer Modus: Zum ersten Mal müssen die verbliebenen Kandidaten als Einzelkämpfer gegeneinander antreten. 

Dabei bekamen der Werler und seine Konkurrenten zu Beginn der Sendung eine Versuchung, der es zu widerstehen galt: Marshmallows. „Wer die meisten isst, ist für die nächste Waage gesichert“, lautete die Aufgabe. Die Teilnehmer konnten sich gegenseitig nicht sehen. 

2,8 Kilo abgenommen

Der 26-Jährige griff zu, aß rund zehn Schaumzuckerteile – und „gewann“ damit den Wettkampf. Ärger von Coach Ramin Abtin gab es allerdings dennoch, denn es gehe ums Prinzip.

 Doch die Taktik des Studenten ging am Ende auf: Denn trotz einer verlorenen Challenge sowie einer Abnahme von 2,8 Kilo stand der Werler schließlich unter der gelben Linie, war also einer der schlechtesten Kandidaten in dieser Woche. 

Letzte Woche in Spanien

Durch den Mausespeck-Bonus schaffte Julian es aber in die nächste Runde und so unter die letzten sieben. Mit 127,7 Kilo hat er nun erstmals die 130er-Marke unterschritten. Sein Startgewicht lag bei 169,1 Kilo.

Hier geht es zu Julians Geschichte

Die Tage im Camp in Andalusien neigen sich langsam dem Ende entgegen, das Halbfinale rückt näher. Wie es für Julian weitergeht, sehen die Zuschauer bei der letzten Folge aus Spanien wieder am kommenden Sonntag ab 17.45 Uhr in SAT1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare