Werlerin mit Herz für Tiere

Unterschriften-Aktion für ein Hunde-Auslaufgebiet in Werl

+
Dagmar Jäkel, hier mit ihrer Hündin Fine, hat eine Unterschriften-Aktion für ein Hunde-Auslaufgebiet in Werl gestartet.

Werl - Ein Auslaufgebiet für Hunde in der Hellwegstadt, das ist das Ziel von Dagmar Jäkel. Um dieses zu erreichen, sammelt sie derzeit Unterschriften.

Schon seit geraumer Zeit trägt Dagmar Jäkel diesen Gedanken mit sich herum. In vielen anderen Städten und auch kleineren Orten, so die Werlerin, gebe es eingezäunte Gebiete, in denen die Hunde laufen, spielen und wichtige soziale Kontakte knüpfen können. Nun möchte sie so ein Areal auch in Werl haben und hat daher eine Unterschriften-Aktion gestartet. Da in den Städten Leinenzwang gilt, sei es oft nicht einfach, gerade für ältere Menschen, Gebiete zu finden, in denen Hunde auch mal ihre Freiheit genießen könnten. „Auch der Austausch der Hundehalter fehlt einfach“, sagt Dagmar Jäkel.

Daher habe sie vor mehr als einem Jahr mit vielen Menschen gesprochen – und alle seien von der Idee begeistert gewesen. Für die Tiere sei es wichtig, nicht immer nur die Runde durch den Park oder den Häuserblock zu drehen. „Ein Auslaufgebiet wäre für alle Beteiligten eine große Bereicherung, ebenfalls für die Stadt Werl“, sagt sie. “In Unna gibt es schon länger eine Hundewiese, ziemlich zentral, die gut genutzt wird. In Lünen hat diesen Monat ein Hundewald eröffnet. Können wir nicht auch, was andere können?“, fragt die Werlerin.

Ordnungsamt von Idee informiert

Mit ihrer Idee sei sie vor mehreren Monaten bereits beim Ordnungsamt gewesen. „Mir wurde gesagt, ich solle mich an eine der großen Parteien wenden. Das habe ich dann auch gemacht. Allerdings dümpelte die Sache dann so vor sich hin“, erklärt sie. Es passiere einfach nichts. Nun hat sie also eine Unterschriften-Aktion gestartet, „in der Hoffnung, jetzt auf offene Ohren zu stoßen“, wie sie sagt.

Über die erste Resonanz sei sie „total begeistert“, immer mehr Geschäfte und auch kleinere Unternehmen legen die Listen zur Unterschrift aus. Ihr sei sogar schon ein Grundstück angeboten worden, dieses liege jedoch zu weit außerhalb der Stadt. „Der Grundgedanke, einen Ort zu schaffen, wo jeder hinkommt, wäre damit leider hin“, findet sie.

Mehrere hundert Unterschriften sollten zusammenkommen

Sie habe bereits ein Areal im Auge, welches der Stadt gehöre und relativ zentral liege. Darüber müsse sie noch mit der Verwaltung sprechen. „Wenn die Unterschriften reichen, bei der Einwohnerzahl müssten schon einige 100 Unterschriften zusammen kommen, wäre das der nächste Schritt“, erklärt sie. Dieses Gebiet müsste eingezäunt werden, daher hofft sie später auf Spenden.

Unterschriften-Listen für ein Hunde-Auslaufgebiet liegen in folgenden Geschäften aus:  Hagebaumarkt (Hammer Str.), Freizeitbad Werl, Fressnapf (Hammer Str.), Tierarzt Dr. Kaiser, Tierarzt Dr. Schmidt, Steinweger (Steinerstr.), J N.G. Mobiler Tierservice (Ense), Raiffeisen Sauerland Hellweg, Reiterhof von Papen, Salon Zimmermann (Hilbeck), Caritas-Kaufhaus (Siederstr).

Außerdem hat Dagmar Jäkel bei jeder Gassirunde immer eine Liste dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare