390 Spender

Blutspende in Coronavirus-Zeiten: Werler stehen Schlange

Blutspende in Werl
+
Lange Schlangen auf der Gänsevöhde. Zeitweise standen knapp 100 Blutspender mit Sicherheitsabstand in der Warteschlange.

Die aktuelle Situation um die Corona-Pandemie scheint zahlreiche Werler animiert zu haben, zur Blutspende zu gehen. Sehr groß war der Andrang an der Stadthalle.

Werl - Der Werler Blutspendebeauftragte Michael Bäcker war mit den ersten beiden Tagen mehr als zufrieden. Am Donnerstag und Freitag kamen insgesamt 380 Blutspender in die Werler Stadthalle. „Das war ein sehr gutes Ergebnis“, freute sich Michael Bäcker. 25 Blutspender kamen an den Tagen zum ersten Mal. Im Januar erschienen an allen drei Tagen 390 Spender. Diese Zahl lässt Michael Bäcker hoffen, dass er Montag die 500er Marke knackt.

Beeindruckt waren die Verantwortlichen des DRK-Werl vom Verhalten der Spender. „Alle haben sich an die Regeln gehalten und Abstand gehalten“, freute sich Bäcker. „Am Donnerstag war es am Ende noch so voll, dass wir bis 22 Uhr hätten machen können“, bilanzierte der Werler. Rund 20 Spender mussten am ersten Tag den Heimweg antreten, weil es sonst zu lange gedauert hätte. Die Sicherheit der Blutspender und Mitarbeiter des DRK stand im Vordergrund. Deswegen mussten die Spender eine längere Wartezeit in Kauf nehmen.

Coronavirus: „Alle haben sich an die Regeln gehalten“

Mit einem Sicherheitsabstand standen die Blutspender am Donnerstag zeitweise über die Gänsevöhde hinweg bis zur Grafenstraße. Am Freitag entspannte sich die Situation. „Die Schlangen waren nicht mehr so lang, aber es waren immer alle Betten belegt“, blickte Bäcker zurück. Marcus Wiese vom Blutspendedienst Hagen lobte die Geduld der Spender besonders am Donnerstag.

Coronavirus: „Hilfsbereitschaft der Leute ist riesengroß“

„Die Hilfsbereitschaft der Leute ist riesengroß und trotz der langen Schlagen lief alles sehr diszipliniert ab. Die Werler haben sich vorbildlich verhalten“, so Wiese. Er überprüfte die Temperatur der Leute. Der gemeinsame Imbiss am Ende der Blutspende musste ausfallen, dafür bekamen die Spender ein Lunchpaket mit nach Hause. Das DRK hatte das Personal auf ein Minimum gekürzt. Nur vier Mitglieder waren bei der Blutspende pro Tag im Einsatz. Die Betten waren in der Stadthalle mit genüg Abstand aufgestellt. Hygienewände, Mundschutz und Gummihandschuhe gehörten zum Schutz der Mitarbeiter des DRK.

Am Montag, 30. März, gibt es von 17 bis 20.30 Uhr noch mal die Möglichkeit zur Blutspende in der Stadthalle. Am 3. April ist die Blutspende von 17.30 bis 20.30 Uhr in der Schützenhalle Holtum.

Weitere aktuelle Infos zum Coronavirus gibt es hier im Live-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare