Bedienstete in Quarantäne

JVA Werl bestätigt erste Corona-Fälle

+
Die JVA Werl bestätigte die ersten beiden Corona-Fälle hinter den Anstaltsmauern.

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Werl bestätigte am Montag auf Anfrage die ersten Corona-Fälle innerhalb der Anstaltsmauern. Bei zwei Bediensteten wurde das Virus nachgewiesen. Drei weitere Mitarbeiter mussten in häusliche Quarantäne.

Werl - Laut Anstaltsleiter Thomas König arbeiten alle Betroffenen in einem Bereich, in dem sie keinen Kontakt zu Insassen haben. Eine Quarantäne für Gefangene oder Sicherungsverwahrte sei deshalb nicht notwendig.

Die Bestätigung des ersten Falls liegt bereits einige Zeit zurück. „Er hatte einen leichten Krankheitsverlauf und ist seit heute wieder im Dienst“, so König. Von den vier Kontaktpersonen sei nur bei einer weiteren das Virus nachgewiesen worden. Auch in diesem Fall sei der Krankheitsverlauf leicht. Die drei weiteren Bediensteten in Quarantäne zeigten bislang keine Symptome.

Besuchsverbot, Quarantäne und Maskenpflicht

Das Gefängnis mit seinen mehr als 1000 Insassen und etwa 550 Beschäftigten hat eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen, um sich vor dem Virus zu schützen. So sind Besuche in der Haftanstalt bis auf wenige Ausnahmen grundsätzlich untersagt. Bedienstete müssen in Bereichen, in denen sie den Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht einhalten können, Masken tragen. 

Neuzugänge, die sich vor ihrer Aufnahme auch außerhalb einer geschlossenen Anstalt aufgehalten haben, werden zunächst 14 Tage in einem gesonderten Bereich untergebracht. Dieser Bereich hätte zum Beispiel auch für eine Quarantäne genutzt werden können, wenn die infizierten Bediensteten Kontakt zu Gefangenen gehabt hätten, erläuterte König. Sollte es zu einem Krankheitsfall kommen, steht das Justizkrankenhaus in Fröndenberg für eine Aufnahme der Häftlinge bereit.

Bereits im März  isolierte die JVA vorsorglich 17 Insassen, die Kontakt zu einem externen Mitarbeiter hatten, der positiv aus des Coronavirus getestet worden war. Alle konnten später wieder aus der Quarantäne entlassen werden.

Schutzmasken aus der JVA

Das Coronavirus hat auch noch ganz andere Auswirkungen auf die JVA. So schneidern Häftlinge in der JVA-Werkstatt inzwischen Schutzmasken.

Coronavirus im Kreis Soest

Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus im Kreis Soest finden Sie in unserem Nachrichten-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare